DAX: Etwas Sommerruhe

Admiral Markets: Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 10.125 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startet damit leicht unter dem Wochenschluss der Vorwoche, der bei 10.156 Punkten lag, aber 34 Punkte über der Eröffnung fünf Handelstage zuvor. Die Bären versuchten sich zwar mit Aufnahme des Xetra Handels durchzusetzen, scheiterten aber. Das Wochentief wurde gleich am Montagmorgen markiert. Danach ging es dynamisch über die 10.200 Punkte und die Bullen setzten die ersten Duftmarken. Zwar wurden im Nachgang Teile der Aufwärtsbewegung ab verkauft, die Bullen griffen aber am Dienstag erneut zu und brachten den Index wieder in die Nähe der 10.300 Punkte. Diese Marke wurde am Mittwoch mit einem GAP up überwunden, allerdings schaffte es die Bullen nicht, den Dax sehr viel weiter von dieser Marke zu schieben. Das Wochenhoch wurde am Donnerstag im Rahmen einer dynamischen Aufwärtsbewegung formatiert. Im Anschluss daran ging es bis zum Wochenschluss in einer engen Box seitwärts.

Die Bullen haben ein erneut höheres Wochenhoch formatieren können. Dieses liegt über dem vor-Brexit-Hoch. Damit sind alle Kursverluste seit dem Brexit wieder kompensiert worden! Das Wochentief lag über der 10.000 Punkte-Marke. Dies hat der DAX insgesamt nur dreimal in diesem Jahr geschafft. Der WS ist der höchste in diesem Jahr. Der Wochengewinn mit 180 Punkten liegt doppelt so wie das Ergebnis eine Woche zuvor. Insgesamt eine sehr bullische Konstellation möchte man meinen. Einzig die Wochenrange gibt mit 269 Punkten zu denken. Diese liegt erneut unter der der Vorwoche und unter dem Durchschnitt und ist die geringste in diesem Jahr. Es hat bisher in diesem Jahr genauso viele Gewinn- wie Verlustwochen gegeben.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX durchaus bis in den Bereich der 10.295/305 Punkte laufen könnte, waren aber davon ausgegangen, dass es nicht wesentlich weiter gehen sollte. Diese Einschätzung war nicht richtig. Der DAX konnte sich über die 10.305 Punkte schieben und sich dort auch nachhaltig und überzeugend festsetzen. Das Setup hat damit auf der Oberseite nicht richtig gepasst. Die Rücksetzer hingegen trafen mit einem Unterschreiten der 10.180 Punkte praktisch exakt unser Anlaufziel bei 10.118 Punkten. Diese Marke wurde um einen Punkt unterschritten. Hier konnten sich die Notierungen stabilisieren und deutlich erholen. Somit hat das Setup auf der Unterseite gut gegriffen. Die Wochenperformance im DAX beläuft sich auf rund 1,9 Prozent, während der US Dow Jones ein Minus von gut 0,75 Prozent in der Handelswoche hinlegte: unsere Überschrift der letzten Analyse, dass DAX und Dow nicht immer parallel laufen, ist somit ebenso treffend gewesen.

 

     

DAX 2016 Statistik

   
 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

23/2016

10.315

9.773

9.804

-305

542

24/2016

9.756

9.424

9.709

-95

332

25/2016

10.350

9.153

9.487

-222

1.197

26/2016

9.806

9.213

9.751

264

593

27/2016

9.812

9.301

9.633

-118

511

28/2016

10.113

9.684

10.063

430

429

29/2016

10.197

9.920

10.156

93

277

30/2016

10.386

10.117

10.336

180

269

 

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-Widerstände: 10.351/67/74/79/98…..10.405/16/34/62/88….10.509
  • DAX-Unterstützungen: 10.319….10.289/78/43/29/11….10.178/58/31/03….10.085

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

 

Chart

 

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche:

Die Fed hat die Zinsen unverändert gelassen. Die BoJ, Bank of Japan, wird etwas mehr tun, was die Geldpolitik angeht. Allerdings ist hier der Hinweis zulässig, was noch möglich ist, um die Wirtschaft zu stimulieren. Japan hat mittlerweile die höchste Verschuldung der Welt, befindet sich aber seit über 10 Jahren in einer Stagnation. Geldpolitik hat durchaus ihre Grenzen. Die schärfste Waffe der EZB mag aktuell die Rhetorik sein. Die Wachstumszahlen in den USA waren am Freitag enttäuschend ausgefallen. Auch ein denkbarer Hinweis darauf, dass es mit der angekündigten Zinserhöhung in diesem Jahr nichts mehr wird. Generell könnten die nächsten Handelswochen ruhiger werden und mit wenig Tradingvolumen versehen sein, da halb Deutschland sich nun in den Sommerferien befindet.

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche:

Die Bullen könnten auf der Oberseite versuchen, den DAX zunächst über der 10.300 Punkte-Marke zu stabilisieren. Schaffen sie dies, so könnten sie im Nachgang versuchen, den Index zunächst bis an das Wochenhoch der Vorwoche zu schieben. Gelingt es, die 10.386 Punkte zu überwinden, so könnte die Aufwärtsbewegung noch etwas weiter gehen. Anlaufziele wären dann die 10.395/400 bzw. die 10.405/09 Punkte. Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, wären weitere Kurssteigerungen möglich. Anlaufmarken wären dann die 10.425/29 und dann die 10.450/55 Punkte. Bei dynamischen Bewegungen wäre auch ein Anlaufen der 10.475/80 bzw. der 10.505/09 Punkte denkbar. Dies wäre aber das Maximale, was wir dem DAX in den kommenden fünf Handelstagen auf der Oberseite zutrauen würden.

Sollten die Bullen es nicht schaffen, den DAX über der 10.300 Punkte-Marke zu halten, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis 10.286/80 und dann bis 10.265/57 Punkte gehen könnten. Bei 10.265/57 Punkten besteht eine vergleichsweise gute Chance der Stabilisierung bzw. der Erholung. Schafft es der DAX nicht, sich über der 10.257 Punkte-Marke zu stabilisieren, könnten weitere Abgaben folgen, die bis 10.222/17, 10.195/90 und dann bis 10.158/53 Punkte gehen könnten. Wird die 10.153 Punkte Marke unterschritten, wären die nächsten Anlaufziele bei 10.128/23, 10.105/00 und dann bei 10.080/75 Punkten zu suchen. Bei dynamischen Abgaben wäre auch mit einen Erreichen der 10.048/45 bzw. der 10.004/00 Punkte zu rechnen.

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

  • Box-Bereich: 10.726 bis 8.878 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 10.488 und 10.083 Punkte
  • Intraday-Marken: 10.376 und 10.156 Punkte
  • Range 11.127 bis 8.061 Punkten
  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 31/2016: seitwärts

 

Autor: Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge