DAX fährt Achterbahn – Handelskonflikt am Scheideweg

CMC Markets: Die Auswirkungen, die es haben kann, wenn das Volumen fehlt, waren heute im Deutschen Aktienindex gut zu sehen. Ohne Grund ging es 150 Punkte rauf und dann wieder runter. Das wenig berechenbare Kursgeschehen wird dominiert durch automatische Handelssysteme, die den Handel untereinander ausmachen. Wir haben es mit vornehmlich technischen Bewegungen zu tun, die nicht nachhaltig sind.

Auch wird jetzt deutlich, dass die weltweiten Spannungen in der Handelspolitik (auch der Brexit ist im Kern ein Handelskonflikt) an einem Scheidepunkt angelangt sind. Die USA können den Druck durch Strafzölle weder endlos aufrechterhalten noch immer weiter erhöhen, ohne dauerhaften Schaden im Wachstum zu erzeugen. Entweder man geht jetzt aufeinander zu oder wir treten in eine Phase ein, in der es zunehmend chaotisch zugehen wird.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Zwei Widerstände vermiesen den Wochenstart
DAX: Viel Porzellan zerschlagen – Risiko für Downmove
Lage im DAX bleibt ausbaufähig – Bewegung im Handelskonflikt

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge