DAX: „Freie Fahrt“ über der 13.000

Admiral Markets: Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.984/81 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 16 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 103 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche.

Übergeordnet hat sich in der vergangenen Handelswoche nicht viel getan. Der Dax schwankte am Montag in einer engen Box seitwärts, markierte bereits am Morgen sein Tageshoch und rutschte dann etwas ab, konnte sich übergeordnet aber über der 12.950 Punkte Marke halten.

Am Dienstagnachmittag ging es dann an das Wochentief bei 12.907 Punkte. Der Rücksetzer wurde aber zeitnah zurückgekauft: Die Bullen schoben den Dax im Nachgang wieder über die 12.950 Punkte.

Die 13.000 Punkte wurde am Donnerstag erstmals kurz überschritten. Der Dax konnte sich aber nicht über dieser Marke festsetzen und fiel leicht zurück. Der Freitag war dadurch geprägt, dass die Bullen versuchten den Index über die 13.000 Punkte zu schieben, und dort auch zu etablieren.

Mit einem Spike am Freitagnachmittag wurde das neue Allzeithoch und das Wochenhoch bei 13.038 Punkten formatiert. Der Dax rutschte im weiteren Handel wieder etwas ab. Den Bullen gelang es nicht, einen Xetra-Schluss über der 13.000 Punkte Marke zu markieren.
 

In der abgelaufenen Handelswoche hat der Dax mehrere Rekorde gebrochen. Zum einen hat er die 13.000 Punkte-Marke überwunden, er hat ein Wochenhoch über dieser Marke formatiert. Er hat die sechste Woche in Folge mit einem Wochengewinn abgeschlossen, hat aber mit 131 Punkten die geringste Range seit Monaten gehabt.

Die 144 Punkte Range in der Vorwoche wurden unterboten. Der Index hat jetzt seit sechs Wochen immer ein höheres Wochenhoch und ein höheres Wochentief ausgebildet.
 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 13.022/24 Punkte weiter bis an die 13.036/38 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt getroffen. Das Setup hat damit perfekt gegriffen.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.925/23 Punkte exakt an unsere nächste Anlaufmarke bei 12.909/07 Punkten. Damit hat das Setup sehr gut gepasst.
 

KW 41/2017 40/2017 39/2017 38/2017 37/ 2017
Wochenhoch 13.038 12.993 12.847 12.648 12.568
Wochentief 12.907 12.849 12.550 12.516 12.374
Wochenschluss 12.998 12.968 12.843 12.614 12.534
Wochenergebnis 30 125 229 80 244
Wochen-Range 131 144 297 132 194

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 12.984/92/99…..13.020/44/82….12.137/59
  • DAX-US: 12.973/33/11….12.869/43/32/11…..12.784/63/04


daxweeksetup800-16-10-2017.jpg

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.
 

Das große Bild im DAX:

Das Chartbild beim Dax ist nach wie vor bullisch. Der Dax hat sich auch in der vergangenen Handelswoche weiter nach oben schieben können. Die 13.000 Punkte sind geknackt. Die Tageskerzen sind extrem klein und haben keinen bullischen Charakter.

Was nach wie vor stört sind die geringen Ranges und die geringen Volumina. Damit können die Bullen verhältnismäßig einfach die Rücksetzer zurückkaufen. Der Dax hat auf der Oberseite eigentlich freie Fahrt.

Übergeordnet könnten jetzt die 13.200/400 und dann auch noch die 13.600 Punkte erreicht werden. Es ist ohne weiteres vorstellbar, dass die 13.400/600 Punkte im Rahmen einer dynamischen Aufwärtsbewegung (Squeeze) erreichbar sein können. Allerdings muss der Dax dazu die 13.055/80 Punkte auf Tagesschluss hinter sich lassen.

Rücksetzer könnten auch in der neuen Handelswoche einen überschaubaren Charakter haben. Rückläufe bis in den Bereich der 12.800/780 Punkte sind unkritisch (20 Tage Linie im Daily). Wir hatten im letzten Fahrplan darauf spekuliert, dass es auch zu einem mehrtägigen Rücksetzer kommen könnte. Diese Einschätzung hat sich nicht realisiert.
 

Saisonal spricht einiges dafür, dass sich die Kurse der Indizes weltweit weiter nach Norden schieben könnten. Von Seiten der EZB wird frühestens Ende Oktober etwas zu hören sein, wobei vieles darauf hindeutet, dass dies im Unverbindlichen bleiben wird. Somit hat der Dax durchaus die Chance noch weiter zu steigen.

Er hat in den letzten Monaten aber eine beeindruckende Rallye abgebildet. Innerhalb von 12 Monaten ist er um gut 2.500 Punkte gestiegen. Zudem beginnt auch die Berichtssaison. Investoren erwarten nach wie vor gute Unternehmenszahlen, insbesondere von den Banken. In dieser Woche werden auch Konjunkturdaten aus China erwartet. 

(BIP/Industrieproduktion) Beim BIP sollte es keine Überraschungen geben, während die Industrieproduktion ein realistischeres Abbild der Konjunktur geben könnte. Die Handelsbilanz im September war durchwachsen, somit sind Sprünge nach oben eher unwahrscheinlich. 

Fakt ist aber auch, dass die chinesischen Konjunkturdaten in den letzten Monaten kaum Einfluss auf die Notierungen gehabt haben. Nach wie vor ist die Geldpolitik das kurstreibende Moment – daran wird sich kurzfristig auch nichts ändern.
 

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 12.980 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax dann die 13.000/04, die 13.016/18 und dann die 13.030/32 bzw. die 13.037/40 Punkte anlaufen.

Geht es in der kommenden Handelswoche über die 13.040 Punkte, so wären die 13.044/46 die 13.055/58, die 13.072/74 und dann die 13.082/84 Punkte weitere relevante Anlaufziele auf der Oberseite. Über der 13.082/84 Punkte-Marke wären die 13.093/95, die 13.104/06, die 13.118/20 und dann die 13.135/37 Punkte die nächsten Anlaufziele.


Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 12.980 Punkte-Marke festzusetzen, so wären zunächst die 12.972/70, die 12.955/52, die 12.943/41, die 12.925/23 und dann die 12.909/07 Punkte die ersten Anlaufziele. 

Fällt der Dax unter die 12.909/07 Punkte, so könnte er im Nachgang dessen die 12.888/85 und dann die 12.874/71 Punkte anlaufen. In diesem Bereich hat der Index gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. 

Gelingt diese aber nicht, so könnte der Dax dann die 12.858/55 bzw. die 12.848/46 Punkte erreichen. Im Bereich der 12.855/46 Punkte bestehen ebenso gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. 

Gelingen diese nicht, so wären die 12.838/36, die 12.826/24, die 12.810/08 und dann die 12.798/95 Punkte die nächsten Anlaufbereiche. Geht es unter die 12.795 Punkte könnte der Index dann die 12.788/85, die 12.767/65 und dann die 12.752/49 Punkte anlaufen.


Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setup:

  • Box-Bereich: 13.331 bis 6.669 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 13.078 und 12.791 Punkte
  • Intraday-Marken: 13.044 und 12.885 Punkte
  • Die Range wäre: 14.221 bis 1.778 Punkte


Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 42/2017: seitwärts/ abwärts

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: In neue Kursregionen vorgestoßen

DAX: Erstmals über 13.000 Punkten

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge