DAX: Gerät wieder ins Schlittern

IG: Die Preisentwicklung an den internationalen Ölmärkten prägt auch weiterhin das Geschehen auf dem Frankfurter Börsenparkett. Die jüngste technische Erholung beim schwarzen Gold fand jüngst ein jähes Ende. Die Talfahrt geht weiter. Auch der DAX muss wieder Boden preisgeben und zeigt sich charttechnisch in einem intakten Abwärtstrend.

 

Charttechnik

Der DAX nähert sich abermals der unteren Trendlinie des seit April 2015 intakten Abwärtstrendkanals bei momentan 9.500 Punkten. Notierungen darunter wären für die Bullen ein neuerlicher Rückschlag. In diesem Fall müsste mit einem Test der Verlaufstiefs bei 9.320/9.302 Zählern gerechnet werden.

 

Konjunktur

In Deutschland lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote mit 6,2% auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Insgesamt waren 2,72 Mio. Bundesbürger im Januar ohne Beschäftigung. Nicht saisonbereinigt stieg die Zahl der Beschäftigungslosen um 0,6 Prozentpunkte auf 6,7%.

 

  • Der DAX verliert im Augenblick mehr als 1% auf 9.640 Punkte.
  • Der EUR-USD klettert dagegen über die Marke bei 1,09 USD. (Rechner Euro Dollar )
  • Gold büßt marginal um 0,1% auf 1.126 USD je Feinunze an Wert ein. (Rechner Goldpreis )

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge