DAX jetzt schon über 10.500 Punkten – Wird der frühe Optimismus am Ende belohnt?

CMC Markets: Die New Yorker Fed hat eine Umfrage veröffentlicht, in der die Erwartungen der Amerikaner hinsichtlich der zukünftigen Aktienkursentwicklungen abgefragt wurden. Das erstaunliche Ergebnis: Noch nie seit Beginn der Umfrage im Juni 2013 erwarteten so viele von ihnen steigende Aktienkurse wie aktuell. Die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit, dass Aktien in einem Jahr höher stehen als jetzt, liegt auf dem Rekordwert von knapp 48 Prozent.

Dieser Optimismus treibt die Kurse in diesen Stunden weiter nach oben. Keiner will die Bodenbildung verpassen und dann irgendwann später auf den fahrenden Zug aufspringen müssen. Das kennen die Anleger nur zu gut noch aus den Jahren zuvor, als der Bullenmarkt kein Halten kannte. Ob ihr Optimismus allerdings in diesem Fall belohnt wird, dürften erst die kommenden Wochen zeigen. Denn aktuell sind lediglich die ersten Versuche der Börse zu beobachten, sich zu stabilisieren und einen Boden auszubilden. Vorteil dabei, bereits in der vergangenen Woche kamen zu den kurzfristigen Spekulanten auch überzeugte Käufer in den Markt.

Sie wittern einen starken Aufschwung nach der Krise. Die Schuldenquote steigt im Bundeshaushalt in Richtung 75 Prozent der Wirtschaftsleistung. Und Bundesfinanzminister Scholz kündigte noch ein Konjunkturprogramm an. Das weckt die Fantasie der Anleger.

 


 

Auch wenn das Risiko einer zweiten Infektionswelle nach einem schrittweisen Ende des Shutdowns besteht, zeigen sich Anleger ermutigt davon, dass die Zahl der Neuinfektionen in vielen Hot Spots der Welt nachlässt. Die Ausgangsbeschränkungen waren und sind ein wirksames Mittel, um die Ausbreitung des Virus zu unterdrücken.

Das ist die gute Nachricht, die Kurse steigen lässt.

Auch der Ölmarkt preist lediglich eine temporäre Eintrübung der Konjunktur ein.

Sofortige Lieferungen kosten um die 30 Dollar, Lieferungen im September schon um die 38 Dollar, sie sind also 26 Prozent teurer.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge