DAX: Koalitionsgespräche nehmen Fahrt auf

  • Gemischte Stimmung während der Sitzung in Asien
  • DAX® kämpft an der 13.330 Punkte-Marke
  • Volkswagen profitiert von einer Aufstufung durch die Bank of America Merrill Lynch

XTB: Die asiatischen Aktien wurden am Montagmorgen recht gemischt gehandelt. In Europa haben die Märkte etwas höher eröffnet, da die Koalitionsgespräche in Deutschland an Fahrt gewinnen. Abgesehen davon sagte EZB-Ratsmitglied Klaas Knot es gebe keinen Grund, das QE-Programm fortzusetzen.

DAX Chart 29.01.2018


Der DE30 sucht Unterstützung bei der 13.330 Punkte-Marke. Quelle: xStation 5

DAX zeigt sich undynamisch
Bei einem Blick auf den DE30-Tageschart ist zu erkennen, dass der Index zuletzt etwas an Dynamik verloren hat. Im Moment nähert er sich dem Unterstützungsniveau bei 13.330 Punkten, was den falschen Ausbruch aus dem Konsolidierungsbereich von Ende 2017 kennzeichnet.

Eine Stufe darüber liegt der 8er EMA, der jetzt als lokale Widerstandslinie fungiert. Sollte es den Bären gelingen die nächsthöhere Unterstützung zu durchbrechen, gibt es noch Halt beim 21er EMA. In einem bullischen Szenario könnte ein wiederholter Angriff auf die 13.530 Punkte erfolgen, dieses Niveau entspricht den Hochs von 2017. Beim letzten Durchbruch waren die Bullen allerdings nicht in der Lage dieses Niveau nachhaltig zu halten.

Asien zeigt sich gemischt
Die gute Stimmung an der Wall Street Ende der letzten Wochen konnte sich am heutigen Montag nicht in Asien nicht ausbreiten. Im Ergebnis war die asiatische Sitzung eher gemischt, die Aktien in Australien konnten etwas zulegen, während die chinesischen Märkte unter Druck gerieten. Die Sektoren Energie und Rohstoffe performten hierbei besser als andere.

Der Yen fiel, als die Bank of Japan die Bemerkungen von Gouverneur Kuroda zur Verbesserung der Inflation herunterspielte. Allerdings schienen die japanischen Aktien nicht von der schwächeren Landeswährung profitieren zu können, da der japanische Nikkei (JAP225) nahezu unverändert blieb. Chinas Hang Seng CE (CHNComp) verlor 0,47% an Wert, während der australische S&P/ASX 200 (AUS200) um 0,42% zulegte.

Koalisitionsgespräche laufen
In Europa eröffneten die Aktienmärkten aufgrund der Fortschritte bei den deutschen Koalitionsgesprächen höher. Der Vorsitzende der SPD Martin Schulz betonte, dass seine Partei und Angela Merkels CDU sich zu Themen wie Arbeit, Gesundheitsversorgung und Migration zusammenfinden müssten, da SPD-Mitgliedern über ein endgültiges Abkommen abstimmen werden.

Die Verhandlungsführer versuchen die Gespräche innerhalb einer Woche abzuschließen, um die politische Sackgasse zu beenden. Darüber hinaus sollten die Worte des EZB-Ratsmitglieds Klaas Knot in einem Interview am Sonntag erwähnt werden. Knot, der auch der Leiter der niederländischen Zentralbank ist, sagte, dass es keinen Grund gibt, das QE-Programm fortzusetzen.

Er betonte, dass das Programm alles getan hat, was realistisch von ihm erwartet werden könnte. Nach der ersten Handelsstunde wird der DAX® (DE30) flach gehandelt, der französische CAC 40 (FRA40) verlor 0,06% an Wert, während der britische FTSE 100 (UK100) um 0,05% zulegte.

Unternehmensnachrichten
Volkswagen (VOW.DE) ist am Montagmorgen der Top-Gewinner unter den DAX-Werten. Der Autohersteller profitiert vor allem von einer Aufstufung durch die Bank of America Merrill Lynch. Die Empfehlung wurde von “Underperform” auf “Buy” angehoben. Das Kursziel wurde ebenfalls von 115 Euro auf 205 Euro angepasst.

Die Bank sieht unter anderem attraktive Chancen für Investoren, sollte das Unternehmen seine LKW, Premium- und Massenmarktmarken ausgliedern. Nach der ersten Handelsstunde ist die Volkswagen-Aktie um 1,6% gestiegen.

 

Weitere Meldungen:
Dow Jones: 27.000-Punkte-Marke in Sicht
Bitcoin stabilisiert sich – Coincheck stoppt Handel mit Kryptowährungen
USD versucht seine Verluste vor Trumps Rede auszugleichen

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge