DAX kommt nicht zur Ruhe – Krypto-Diskussion im US-Senat

flatex: Der Deutsche Aktienindex kam auch am Dienstag nicht zur Ruhe. Bereits zu Handelsbeginn rutschte der DAX mit einer gewaltigen Abwärtskurslücke zur Xetra-Eröffnung hinunter und eröffnete bei 12.232,86 Punkten. Innerhalb des Handelstages konnte der DAX diese Lücke zum Vortagesschlusskurs vom Montag bei 12.687,49 Punkten nicht schließen.

Am Ende der Xetra-Session notierte der deutsche Leitindex dann mit einem Minus von 2,32 Prozent bei 12.392,66 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug enorme 8,869 Mrd. Euro. Die restlichen europäischen Börsen gaben ebenfalls nach. Der EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem Minus von 2,41 Prozent bei 3.394,92 Punkten.

Diskussion bei US-Aufsichtsbehörde
Am Dienstag fand zudem eine Anhörung der US-Aufsichtsbehörden CFTC und SEC vor dem US-Senat statt. Auch das Thema Bitcoin bzw. Kryptowährungen wurde kontrovers diskutiert.

Eine weitere mahnende Stimme zum Thema Kryptowährungen kam auch vom Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Herr Cartens fordert ein strengeres Vorgehen gegen die digitalen Währungen und spricht sich auch für ein Intervenieren seitens der Zentralbanken aus.

Der Bitcoin-Wert hatte sich zum Beispiel seit seinem Rekordhoch von über 19.000 US-Dollar zwischenzeitlich mehr als gedrittelt (siehe Bitcoin Kurs Rechner in Euro). Bei anderen führenden Kryptowährungen sieht die Performance ähnlich desolat aus.

Indizes erholen sich nach Kursrutsch
Nach zunächst weiteren Kursverlusten erholten sich die US-Leitindizes am Abend deutlich. Der Dow Jones konnte um 2,33 Prozent auf 24.912,77 Punkte zulegen, der NASDAQ100 um 2,62 Prozent auf 6.665,98 Punkte und der S&P500 zog um 1,7 Prozent auf 2.695,14 Punkte an.

Am Mittwoch wird vorbörslich um 08:00 Uhr die deutsche Industrieproduktion für den Monat Dezember publiziert. Im Anschluss steht um 08:45 Uhr die Handels- und Leistungsbilanz für den Monat Dezember aus Frankreich zur Veröffentlichung an.

Aus Großbritannien wird der Halifax-Hauspreisindex für den Januar um 09:30 Uhr ausgewiesen und um 16:30 Uhr werden aus den USA die EIA-Rohöllagerbestandsdaten der Woche zu bewerten sein. Später am Abend um 20:00 Uhr werden noch die US-Verbraucherkredite für den Dezember ausgewiesen.

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem Osram Licht (DE), Sanofi (FR), sowie die US-Konzerne Hasbro, Humana, Intercontinental Exchange, 21stCentury Fox, Tesla, Zynga und NXP Semiconductors von ihren aktuellen Quartalsergebnissen.

DAX
Die asiatisch-pazifischen Leitindizes tendieren am Morgen uneinheitlich. Der Nikkei225 hält sich im Plus, Seoul und Shanghai sind dagegen tief im Minus, die US-Futures befinden sich durchweg stärker im roten Bereich. Die ersten DAX-Indikationen weisen auf einen Start unterhalb der 12.500-Punkte-Marke hin.

Dax Chart 06.02.2018

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex schloss am Dienstag mit einem Minus von 2,32 Prozent bei 12.392,66 Punkten. Die zum Vortag gerissene Abwärtskurslücke von 12.687,49 Punkten bis zum Xetra-Start am Dienstag bei 12.232,86 Punkten blieb somit offen.

Ausgehend vom Tagestief bei 12.232,86 Punkten bis zum Tageshoch von 12.550,16 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite ableitbar. Die Widerstände wären bei den Marken von 12.429/12.475/12.550/12.625/12.671 und 12.746 Punkten zu ermitteln.

Die Unterstützungen hingegen kämen bei 12.354/12.308/12.233 und 12.158 Punkten in Betracht. Eine übergeordnete Unterstützung wäre beim letzten Verlaufstief von 11.868,84 Punkten zu identifizieren. Auf der Oberseite wäre der Kurslückenschluss bei 12.686,49 Punkten ein mögliches Ziel.

 

Weitere Meldungen:
Deutliches Minus – DAX gerät nicht in Panik
Bitcoin stark volatil – BIS verlangt härteres Durchgreifen
Gold: Bedeutende Unterstützung bei 1330 US-Dollar hält

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge