DAX kommt wieder zurück – US-Banken eröffnen die Berichtssaison

CMC Markets: Gab es bislang nur regionale Lockdowns, ist Kalifornien jetzt das erste Beispiel eines US-Bundesstaates, der das Thema wieder zurück in die Aufmerksamkeit der Anleger bringt. Und während inmitten einer grassierenden neuen Infektionswelle Disney in Florida versucht, seine Freizeitparks wieder zu öffnen, wird der Themenpark in Hongkong wegen eines neuen Coronavirus-Ausbruchs geschlossen.

Umso länger dieser Stop-and-Go-Betrieb anhält, desto ungeduldiger dürften die Anleger an der Börse werden, die aufgrund gestiegener Kurse jetzt nur noch gute Nachrichten tolerieren. Auch wenn eine Vollsperrung für den Moment noch ausbleibt, ist eine grüne Welle nicht zu sehen. Immer mehr Investoren nehmen deshalb seit einigen Tagen die Umleitung – etwa über Gold oder Silber, die sich gut entwickeln.

An der relativen Stärke der Edelmetalle werden die Zweifel an der Nachhaltigkeit der vor allem durch amerikanische Technologieaktien getriebenen Rally bei Aktien deutlich.

 


 

Im Moment etabliert der Deutsche Aktienindex eine höhere Seitwärtsspanne zwischen 12.500 und 12.800 Punkten. Wie in der vergangenen Woche könnte ein Rutsch unter die untere Begrenzung den Markt zunächst in die alte Seitwärtsspanne führen, die bei 12.067 Punkten nach unten begrenzt war.

Die Investoren warten jetzt gespannt auf Bilanzen der Banken, einem der am härtesten getroffenen Sektoren der Pandemie. Sie müssen mit einer Flut von Kreditausfällen rechnen. Die heutigen Zahlen von Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo bilden den Auftakt für eine Berichtssaison, die zu einem Lackmustest für die laufende Rally an den Aktienbörsen werden dürfte. Die Zahlen aus dem Finanzsektor werden nochmal gut ein Fünftel schlechter erwartet als im Rest der Wirtschaft.

Geht es diesem Sektor noch schlechter als erwartet, könnte mit dem Beginn der Berichtssaison den Bullen schnell der Wind aus den Segeln genommen werden. Wenn heute die Bankaktien unter die Räder kommen, dürfte das auch am Gesamtmarkt sichtbare Auswirkungen haben.

Die Banken sind das Rückgrat der Wirtschaft. Sie müssen Unternehmen und Konsumenten mit Krediten versorgen, um sie liquide zu halten und gleichzeitig um ihr eigenes wirtschaftliches Überleben kämpfen.

Das macht die Quartalszahlen heute besonders interessant.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge