DAX konsolidiert nach Kursrutsch – Die 10.142 Punkte müssen halten

CMC Markets: Das maßgebliche wirtschaftliche Symptom der Corona-Krise ist, dass sie wie ein Trendbeschleuniger wirkt. Probleme werden schonungslos aufgedeckt. Firmen, die zuvor schon strauchelten, rutschen noch tiefer ab. Andere wiederum, die zuvor bereits stark wuchsen und funktionierende Konzepte aufwiesen, beschleunigen ihr Wachstum mit rasanter Geschwindigkeit.

Unternehmen werden sich im Zuge des schrittweisen Lockdown-Endes genau überlegen, welche Bereiche sie wieder hochfahren. Sie werden das Coronavirus auch als Entschuldigung nehmen, bestimmte Geschäftsbereiche zu schließen.

Gerade die disruptiven Technologien und das Internet erfahren spürbar Aufwind.

Der TecDAX hat bereits deutlich mehr als die Hälfte des Coronavirus-Ausverkaufs aufgeholt, der DAX nicht einmal das. Hier trennen Anleger, die sich neu ordnen, die Spreu vom Weizen.

 


 

Die Anleger hat aber auch etwas der Mut der vergangenen Tage verlassen, weil die klare Botschaft aus dem Kanzleramt gestern war, dass wir das Virus zwar verlangsamt, aber nicht besiegt haben und dass ein Weg aus dem Shutdown der Wirtschaft nur ein allmählicher sein wird.

Im DAX wurden gestern die Gewinne von mehreren Tagen zunichte gemacht. Heute nun folgte zunächst eine Verschnaufpause auf dem niedrigen Niveau. Die Volatilität dürfte spürbar anziehen, wenn der DAX die Marke von 10.142 Punkten unterschreitet.

Dann wäre aus technischer Sicht die gesamte Bodenbildung der vergangenen Wochen plötzlich wieder auf dem Prüfstand.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge