DAX: Kurslücke geschlossen!

XTB: Der europäische Handel war am Freitag ebenfalls vom US-Arbeitsmarktbericht und dem damit verbundenen steigenden EUR/USD geprägt. Darüber hinaus sind Brexit-Sorgen weiterhin präsent. Der DAX knickte um -1,02% auf 10.103,26 Punkte ein und auch der EURO STOXX 50 gab -1,19% nach. Positiv fielen erneut die deutschen Nebenwerte auf. der MADX und der TECDAX verbuchten mit -0,85% bzw. -0,56% relativ geringe Abgaben, was konstruktiv zu werten ist.

 

Charttechnisch bewegt sich der DAX auf dünnem Eis. Am Freitag wurde die Kurslücke vom 25.05. geschlossen und die wichtige Unterstützung bei 10.081,30 Punkten verteidigt. Jetzt müssen die Bullen zulegen, um weitere Abgaben zu vermeiden. Bei Verletzung oben genannter Haltezone würde sich das Chartbild eintrüben. Sollte im Zuge dessen dann noch die Marke von 9.737 Zählern verletzt werden, wäre ein Doppeltop vollzogen. Auf der Oberseite gilt es, das Zwischenhoch bei 10.365,24 Punkten herauszunehmen. Dann hätten die Bullen wider Rückenwind.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge