DAX: Kursziel Allzeithoch im Visier

Admiral Markets: Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.000 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 76 Punkte unter dem Vorwochenschluss und 43 Punkte unter der Vorwocheneröffnung. Dies sah zunächst wie eine schwache Vorgabe aus und der Index setzte am Montag zwar etwas zurück, konnte sich aber im Bereich der 11.920/10 Punkte stabilisieren und dann erholen. Diese Erholung setzte sich am Dienstag weiter fort. Der DAX konnte am Dienstagnachmittag die 12.150 Punkte erreichen und sich hier festsetzen. Am Mittwoch ging es in einer kleinen Box weiter seitwärts. Der DAX konnte 12.200 Punkte überwinden, sich aber erst am Donnerstag über dieser Marke festsetzen. Am Freitag ging er weiter seitwärts. Am Nachmittag wiederholte sich das Kursmuster der Vortage – es ging dynamisch aufwärts. Der DAX erreichte und überschritt die 12.300 Punkte und konnte auch einen Wochenschluss über dieser Marke abbilden.

Der DAX konnte in der vergangenen Handelswoche ein neues Jahreshoch abbilden, er bewegt sich aktuell in Schlagdistanz zum Allzeithoch. Das Wochenergebnis war das bisher beste dieses Jahres, ebenso die Range. Das Wochentief lag über dem der Vorwoche und im Bereich der Unterseite bei 11.920 Punkten. Der Index hat damit in drei aufeinander folgenden Handelswochen jeweils einen Wochenschluss über der 12.000-Punkte-Marke machen können. In diesem Jahr hat der DAX nur drei Handelswochen mit einem Wochenverlust gehabt, wobei der Verlust in der Vorwoche ausgesprochen gering war. Insgesamt eine fabelhafte Quartalsbilanz, zu der der letzte Freitag sicherlich beigetragen hat.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX auf der Oberseite maximal bis zur 12.164-Punkte-Marke laufen könnte. Diese Einschätzung war nicht richtig. Der Index war wesentlich fester, insbesondere in der zweiten Wochenhälfte. Das Setup hat damit auf der Oberseite nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.926/24 Punkte nicht ganz an unser nächstes Anlaufziel bei 11.905/00 Punkte. Hier haben 10 Punkte gefehlt.

Der DAX hat sich in der letzten Handelswoche wieder in seinen Keil geschoben. Am Freitag hat er die Oberkante seines Keils erreicht und konnte ihn am Freitagabend auch überwinden. Kann er sich am Montag davon entfernen und einen TS über der 12.330-Punkte-Marke formatieren, wären übergeordnet weitere All-Time-Highs jenseits der 12.500 Punkte denkbar. In den letzten Handelstagen, insbesondere am Freitag, kam Kaufdynamik auf. Während der Dow Jones am Freitag überhaupt nicht voran kam, konnte der DAX neue Zeichen setzten. Die Indikatoren der übergeordneten Zeitfenster deuten jedoch einen Richtungsumschwung an. Dennoch ist es denkbar, dass der DAX zu Wochenbeginn den Schwung aus dem Wochenende nutzt, um sich zumindest über der 12.300-Punkte-Marke festzusetzen.

Die ersten beiden Handelstage der kommenden Woche könnten durchaus positiv geprägt sein, vielleicht mit leicht steigenden Notierungen. Das Szenario ist nach wie vor bullish, daher ist eine gewisse Vorsicht anzuraten. Das Scheitern der Gesundheitsreform in den USA am Freitag der Vorwoche hat nur kurz für Verwirrung gesorgt. Die Aufwärtsbewegung Mitte der Woche ging wohl auf die Auffassung zurück, diese Reform abzuhandeln und wieder nach vorne zu schauen.

Wenn das so einfach wäre… Zwar hat die US-Administration angekündigt, sich mit den Steuergesetzen zu beschäftigen und "phänomenale" Änderungen durchzusetzen. Scheitert die Steuerreform, dürfte der US-Präsident politisch erledigt sein – spätestens dann dürfte sich die Blase auflösen.

Und derzeit sorgt die US-Regierung mit einem weiteren Thema für Aufregung, das für noch tiefgreifendere Änderungen und Verschiebungen sorgen dürften: Die Einführung von Strafzöllen für Produkte und Unternehmen, die mit angeblich unlauteren Praktiken US-Firmen schlechter stellen, wäre der Beginn eines Handelskriegs, bei dem vor allem die USA verlieren dürften. In der neuen Woche kommt der chinesische Präsident in die USA zu Besuch – das könnte der Auftakt sein.

Auf der anderen Seite – und das könnte in der Hektik vergessen worden sein – steht der Umstand, dass die Chinesen US-Staatsanleihen im Wert von aktuell 1,1 Billionen US-Dollar halten und so den Wohlstand der US-Amerikaner mitfinanzieren. Was wäre, wenn sich die Chinesen abwenden und Umschichtungen vornehmen? Das würde alles nicht einfacher machen. Anzumerken ist auch, dass eine Volkswirtschaft nicht wie ein Unternehmen geführt werden kann. Diese Erkenntnis mag dann noch reifen.

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche

Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über den 12.300 Punkten zu halten. Gelingt dies, könnten sie versuchen, die nächsten relevanten Anlaufmarken bei 12.332/35, bei 12.342/44 und bei 12.355/58 Punkten zu erreichen. Kann sich der DAX über die 12.358-Punkte-Marke schieben, hätte er das Potenzial, die 12.372/75, die 12.382/84 und dann das Allzeithoch zu erreichen. Schafft der DAX am Montag ein Hoch über dem Freitagshoch, dürfte mindestens ein neues Allzeithoch erscheinen. Über den 12.398 Punkten wären die nächsten Anlaufmarken bei 12.412/15, bei 12.435/38 und dann bei 12.438/42 Punkten. Sollte der DAX sich über die 12.442 Punkte schieben können, hätte er das Potenzial bis 12.468/70, 12.492/95 und dann bis zu den 12.505/15 Punkten zu laufen.

Gelingt es dem DAX nicht, sich über der 12.300-Punkte-Marke festzusetzen, wären die 12.289/85, die 12.258/55 und die 12.240/35 Punkte die ersten relevanten Anlaufmarken. Unter der 12.240-Punkte-Marke könnten sich die Rücksetzer weiter fortsetzen. Anlaufziele wären dann die 12.218/15, die 12.203/00 und die 12.180/76-Punkte-Marke. Im Bereich der 12.180/76 Punkte könnten sich Erholungen einstellen. Bleiben diese aus, könnten dann die 12.140/35, die 12.110/05, beziehungsweise die 12.095/90 und dann 12.078/75 beziehungsweise die 12.055/50 Punkte angelaufen werden.

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge