DAX legt Verschnaufpause ein – Börsen blenden Infektionsgeschehen weiter aus

CMC Markets: Nach einem starken Wochenstart standen an der Frankfurter Börse die Zeichen heute auf Konsolidierung. Positive Erkenntnis: Der Deutsche Aktienindex bleibt über der 12.500er Marke und hat damit weiter das Potenzial bis zum vor vier Wochen erreichten Hoch bei rund 12.940 Zählern.

Negative Erkenntnis:
Die Dynamik ist erst einmal aus der Erholung raus, ganz so einfach dürfte der Weg nach oben ohne eine Bestätigung für eine tatsächliche V-förmige Erholung der Wirtschaft in Form von neuen Daten nicht werden.

Verkaufsdruck kommt andererseits aber auch nicht auf, obwohl die Infektionszahlen in den USA weiter steigen und Corona-Berater Fauci davon spricht, dass die Pandemie nicht unter Kontrolle sei und sofortiges Handeln der von der Trump-Regierung fordert. Die Blicke der Investoren richten sich stattdessen auf die Situation außerhalb der USA, wo das Virus besser eingedämmt und die Situation unter Kontrolle scheint.

Der Erfolg in Europa und vielen asiatischen Ländern im Kampf gegen das Virus stellt auch für US-Unternehmen eine treibende Kraft dar, da die meisten von ihnen den Großteil ihrer Umsätze im Ausland erwirtschaften.

 


 

Außerdem dürfte es von den bereits massiven Hilfs- und Rettungspaketen der Notenbanken und Regierungen noch mehr geben, sollte sich das Infektionsgeschehen wieder beschleunigen.

Last but not least treiben die positiven Erwartungen hinsichtlich der Entwicklung von Impfstoffen die Kurse – so auch heute wieder den Aktienkurs von Novavax, nachdem die US-Regierung das Projekt mit 1,6 Milliarden US-Dollar fördern will.

 

Eine weitere Triebkraft für den Aktienmarkt ist die anstehende Berichtsaison. Dass die meisten Quartalszahlen deutlich unter den Vorperioden liegen werden, ist kein Geheimnis, da der Lockdown fast das komplette zweite Quartal betraf. Genau hier aber steckt das Überraschungspotential, da viele Analysten ihre Gewinnschätzungen radikal nach unten revidiert haben. Märkte nehmen Ereignisse oft vorweg.

Ein potenzieller Gewinnanstieg bzw. bessere Ergebnisse der Unternehmen dürften den Kursen entsprechend weiteren Auftrieb verleihen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge