DAX legt wieder zu

flatex: Der Donnerstag hatte es in sich. Mit geballter Kraft ging es für den Deutschen Aktienindex gen Norden. Zum Xetra-Schluss standen ein Plus von 1,46 % und 13.167,89 Punkte auf der Frankfurter Kurstafel. Auch das Handelsvolumen zog merklich an und betrug via Xetra und Börse Frankfurt 4,423 Mrd. Euro.

Der europäische Leitindex EuroStoxx50 konnte sogar um 1,68 Prozent auf 3.568,88 Punkte zulegen und verwies damit nicht nur den DAX auf die Plätze. Die Schützenhilfe kam am Nachmittag einmal mehr von der Wall Street. Die US-Leitindizes konnten abermals neue Rekordstände verbuchen.

Der Dow Jones sprengte den 25.000-Punkte-Deckel und stellte gleich noch einen Rekord mit auf. Es war der schnellste 1.000-Punkte-Anstieg der Geschichte des Dow Jones. Neben einer Reihe von Einkaufsmanagerindizes für den Dezember stand auch der ADP-Arbeitsmarkbericht für den Dezember zur Marktbewertung an.

Die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone überraschten mit einem Wert von 58,1 Punkten für den Gesamtindex (Composite) und mit 56,6 Punkten für den Dienstleistungssektor positiv. Der deutsche Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor kam wie erwartet mit 55,8 Punkten über den Ticker.

Der US-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor wurde mit 53,7 Punkten anstatt 52,4 Punkten ebenso besser ausgewiesen. Der ADP-Arbeitsmarktbericht gilt als Vorbote für die am Freitag erscheinenden US-Arbeitsmarktdaten (NFP-Daten/Non-farm Payrolls).

Dem ADP-bericht nach, konnten im Dezember 250.000 neue Stellen geschaffen werden. Dadurch könnte die Arbeitslosenquote in den USA auf 4,1 Prozent sinken.

Am Freitag werden um 08:00 Uhr deutsche Einzelhandelsumsätze für den November erwartet. Um 11:00 Uhr stehen Erzeugerpreise für den November und Verbraucherpreise für den Dezember für die Eurozone zur Veröffentlichung an.

Das Highlight werden aber die US-Arbeitsmarktdaten für den Dezember um 14:30 Uhr sein. Von der Unternehmensseite werden Quartalszahlen von den US-Konzernen Cal Maine Foods, Constellation Brands und Greenbrier erwartet.

Ausblick

Zum Wochenschluss legten die meisten asiatisch-pazifischen Leitindizes nochmals zu. Der STI aus Singapur und der Hang Seng aus Hongkong liegen nur knapp in der Verlustzone. Die US-Futures befinden sich durchweg im grünen Bereich und auch die DAX-Indikationen lassen auf einen weiteren Punkteanstieg schließen.

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex knüpfte am Donnerstag an die ersten Jahresgewinne vom Vortag an und zog um satte 1,46 % auf 13.167,89 Punkten gen Norden.

Ausgehend vom Rekordhoch vom 07. November 2017 bei 13.525,56 Punkten bis zum jüngsten Verlaufstief vom 02. Januar 2018 bei 12.745,15 Punkten, wären die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen näher zu definieren.

Die Widerstände wären bei den Marken von 13.228/13.342 und 13.526 Punkten zu ermitteln. Die Unterstützungen könnten bei 13.136/13.044/12.930/12.832 und 12.745 Punkten auszumachen sein.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge