DAX Marktüberblick am 4. August 2023: DAX-Konzerne veröffentlichen Quartalszahlen

flatexDer Deutsche Aktienindex beendete den Mittwoch via Xetra den dritten Tag in Folge mit einem Abschlag.

Der DAX ging mit einem Minus von 0,79 Prozent und 15.893,38 Punkten aus dem Handel.

Das Handelsvolumen via Xetra betrug rund 3,32 Milliarden Euro.

An der Wall Street schlossen die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt mit leichten Abschlägen.

Darunter fiel der S&P500 mit 0,25 Prozent am stärksten zurück und ging mit 4.501,89 Punkten aus dem Handel.

 

DAX-Konzerne veröffentlichen Quartalszahlen

Für den DAX war es dennoch irgendwie ein Super-Donnerstag und dies nicht bezogen auf eine gute Performance, sondern auf die zahlreichen Quartals- und Halbjahreszahlen.

Die DAX-Konzerne Adidas, Beiersdorf, BMW, Infineon, Merck und Zalando berichteten vom neuesten Zahlenwerk. Aus der zweiten Reihe (dem MDAX) gab es von Deutsche Lufthansa obendrein Zahlen.

Die Aktie von Adidas legte kaum zu, Beiersdorf-Aktien konnte immerhin um 3,84 Prozent auf 120,40 Euro hinzugewinnen. Die Aktie von Merck gehörte mit einem Plus von 3,18 Prozent und einem Schlusskurs ebenso zu den Gewinnern.

Die Pole Position holte sich das Wertpapier von Zalando mit einem Kursplus von 6,96 Prozent und einem Schlusskurs von 31,36 Euro.

Die Aktie von BMW verlor um 2,17 Prozent auf 102,98 Euro – die rote Laterne jedoch bekam das Papier von Infineon, die um 9,33 Prozent auf 34,885 Euro absackte.

 

Infineon verzeichnet Umsatzrückgang

Infineon konnte im dritten Quartal 2023 im Vergleich zum zweiten Quartal 2023 den Umsatz nicht weiter steigern.

In QII/2023 betrug der Umsatz noch 4,119 Milliarden Euro, in QIII/2023 waren es 4,089 Milliarden Euro – ein Minus von einem Prozentpunkt. Infineon publizierte in QII/2023 noch ein Segmentergebnis von 1,180 Milliarden Euro – dieses fiel in QIII/2023 auf 1,067 Milliarden Euro zurück.

Dennoch konnte man in QIII/223 einen Quartalsgewinn von 831 Millionen Euro hinlegen – in QII/2023 waren es 826 Millionen Euro. Das EPS bleib auf verwässerter Basis wie in QII/2023 bei 0,63 Euro.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2022 mit 517 Millionen Euro konnte Infineon jedoch das Ergebnis je Steuern in QIII/2023 um 61 Prozent steigern.

Das dritte Quartal 2023 lief schwächer, dennoch investiert Infineon weitere 3 Milliarden Euro, um die Kapazitäten – die Prognose bestätigte die Konzernleitung aber.

Die Anleger machten am Donnerstag bei Infineon Kasse – der Rutsch der Aktie gen Süden dürfte hauptsächlich durch sukzessive gerissene Stoppmarken zu einem kaskadenartigen Abverkauf geführt haben.

 

 

Zalando steigert Nettogewinn deutlich

Der DAX-Konzern Zalando konnte im Vergleichszeitraum von QII/2022 von 2,623 Milliarden Euro auf QII/2023 mit 2,556 Milliarden Euro von keinem Umsatzwachstum berichten.

Das bereinigte EBIT ließ sich aber von QII/2022 mit 77,4 Millionen Euro auf 144,8 Millionen Euro in QII/2023 ordentlich steigern. Der Nettogewinn legte von QII/2022 auf QII/2023 von 14,0 Millionen Euro auf 56,6 Millionen Euro zu – mehr als eine Vervierfachung.

Mit solchen Erfolgen darf die Aktie schon mal fliegen.

 

Lufthansa mit Rekordergebnis, Aktie stürzt dennoch ab

„Fliegen“ wäre auch das Stichwort, wenn es um den MDAX-Konzern Deutsche Lufthansa geht, jedoch nicht bei der Aktie. Die Lufthansa Group erzielt ein Rekordergebnis im zweiten Quartal 2023, doch das Wertpapier legte eine Bruchlandung hin und stürzte via Xetra um 5,47 Prozent auf 8,342 Euro ab.

In einem eher angeschlagenen Gesamtmarkt verkaufte man die guten News bei der Lufthansa offensichtlich mehr als deutlich. Die Lufthansa Group konnte im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022 mit 13,002 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2023 Umsatzerlöse von 16,406 Milliarden Euro erzielen – ein Plus von 26 Prozent.

Der Konzernverlust betrug in H1/2022 noch 325 Millionen Euro, in H1/2023 lag das Konzernergebnis bei einem Plus von 414 Millionen Euro – das EPS wandelte sich in dieser Zeit von -0,27 Euro auf +0,35 Euro.

Der besondere Erfolg: Die Lufthansa hat die Nettoverschuldung des Konzerns unter das Vorkrisenniveau reduzieren können.

 

Apple übertrifft Markterwartungen, Aktie fällt nachbörslich

Der Multi-Billionen-US-Dollar-Konzern Apple legte nachbörslich die Quartalszahlen vor.

Der Gewinn je Aktie betrug 1,26 US-Dollar, der Umsatz 81,8 Milliarden US-Dollar.

Damit überraschte Apple die Markterwartungen.

Die Aktie fiel nachbörslich auf bis zu 176,288 US-Dollar abwärts.

 

statistik_img1

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen kurz vor dem jeweiligen Handelsschluss noch gemischte Ergebnisse auf.

Die US-Futures konnten durchweg ansteigen.

Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 15.935 Punkten.

 

 

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex ging am Donnerstag via Xetra mit dem dritten Kursverlust in Folge aus dem Handel und schloss mit einem Minus von 0,79 Prozent bei 15.893,38 Punkten.

Mit einem neuen, weiteren tieferen Tief im Vergleich zum Vortag wäre an der Analyse vom Kursverlauf vom letzten Zwischentief des 07. Juli 2023 von 15.456,16 Punkten bis zum Rekordhoch des 31. Juli 2023 von 15.528,97 Punkten unverändert festzuhalten, um die nächsten Ziele zur Ober- und Unterseite ermitteln zu können.

Die Widerstände kämen bei den Marken von 15.993/16.119/16.276 und 16.529 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 16.686 und 16.939 Punkten in Betracht.

Bei den Marken von 15.866/15.709/15.456/15.300/15.203/15.046 und 14.793 Punkten wären die nächsten Unterstützungsbereich zu verorten.

Themen im Artikel

Infos über flatex

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • CFD Broker
  • Fonds Broker
flatex:

flatex hat sich als Online Broker für den handelsaktiven Privatanleger am Markt positioniert. Das Handelsangebot umfasst den Handel mit Aktien, ETFs, Fonds, Zertifikaten, Anleihen, Optionsscheinen, Devisen sowie CFDs und zeichnet sich durch ein günstiges Preismodell und der Fokussierung auf ei...

Disclaimer & Risikohinweis

66,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

flatex News

Weitere Trading News