DAX Marktüberblick am 5. August 2022: Quartalszahlen von Bayer und Zalando

flatex: Der Deutsche Aktienindex schloss am Donnerstag via Xetra mit einem Kursgewinn von 0,55 Prozent bei 13.662,68 Punkten.

Das Handelsvolumen via Xetra betrug rund 2,93 Milliarden Euro.

Der Blick auf die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes: In Amsterdam legte der AEX-Index mit 0,40 Prozent auf 731,58 Punkten gegen den Trend den Rückwärtsgang ein, die restlichen Indizes in London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich schlossen von minimal bis moderat und solide in der Gewinnzone.

Der EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem Plus von 0,59 Prozent bei 3.754,60 Zählern.

An der Wall Street schlossen die führenden US-Indizes Dow Jones und S&P500 mit leichten Abgaben, während der NASDAQ100 um 0,44 Prozent auf 13.311,04 Punkte ansteigen konnte.

 

Bayer Quartalszahlen – Glyphosat belastet

Einmal mehr war es für den Tag auch ein wichtiger Berichtstag, denn unter anderem publizierten die DAX-Konzerne Bayer, Beiersdorf, Merck und Zalando ihr neuestes Zahlenwerk.

Hervorzuheben waren die Zahlen des Chemie- und Pharmariesen Bayer – die Leverkusener legten die Q2-Zahlen und den Halbjahresbericht vor.

Der Konzernumsatz konnte auf 12,8 Milliarden Euro gesteigert werden, das EBITDA vor Sondereinflüssen lag bei 3,3 Milliarden Euro.

Bayer hob hervor, dass die Bereiche Crop Science und Consumer Health ein besonders starkes Umsatz- und auch Ergebniswachstum aufwiesen. Die Sparte Pharmaceuticals indes konnte lediglich ein leichtes Umsatz- und Ergebnisplus erreichen.

Dennoch zog es das Konzernergebnis in den negativen Bereich von 0,3 Milliarden Euro – die Rückstellungen aufgrund der Glyphosat-Risiken belasten Bayer nach wie vor.

Für die Aktionäre gab es aber auch Positives, denn die Konzernleitung hob den Ausblick für das Gesamtjahr an. Das half der Aktie noch nicht – via Xetra ging es um 2,52 Prozent auf 57,28 Euro abwärts.

 

Zalando Quartalszahlen – doch nicht schlimmer, als befürchtet

Das krasse Gegenteil war die Aktie von Zalando – hier schrien die Aktionäre in Anlehnung an deren ehemalige Werbekampagne tatsächlich vor Glück, denn das Wertpapier konnte via Xetra um 13,10 Prozent zulegen und schloss bei 31,26 Euro.

Die Quartalszahlen von Zalando verschreckten in einer Vorabfassung schon genug Aktionäre. Nun kam es doch nicht schlimmer als befürchtet und die Aktie konnte sich trotz wenig zu feiernder Daten kräftig erholen.

Der Quartalsumsatz wurde mit 2,623 Milliarden Euro (in QII/2021 lag dieser bei 2,733 Milliarden Euro) angegeben. Das adjustierte EBIT betrug 77 Millionen Euro (in QII/2021 waren es noch 184 Millionen Euro), der Nettogewinn lag gerade einmal bei 14 Millionen Euro (in QII/2021 waren es noch 120,4 Millionen Euro).

Positiv war aber die die Bestätigung des Ausblicks für das Gesamtjahr. Zalando geht von einem GMV-Wachstum von 3 bis 7 Prozent und von einem Umsatzwachstum von 0 bis 3 Prozent aus und einem EBIT in einer Spanne von 180 bis 260 Millionen Euro.

Das sind immerhin noch „schwarze“ Zahlen in Zeiten, in denen dies leider bei dem einen oder anderem DAX-Konzern aufgrund der hohen Kosten nicht mehr möglich ist.

 


 

Wirtschaftsdaten

Am heutigen Freitag stehen die US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Juli um 14:30 Uhr zur Veröffentlichung an.

Die Daten gelten immer wieder an den Märkten als volkswirtschaftliches Highlight, denn die US-Notenbank achtet in Bezug auf ihre zuletzt starken Zinserhöhungen auch auf eine etwaige negative Verschiebung am Arbeitsmarkt.

Die Arbeitslosenrate dürfte unverändert mit 3,6 Prozent ausfallen, ferner werden rund 250.000 neugeschaffene Stellen ex-Agrar per Konsens prognostiziert.

 

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen kurz vor dem Wochenschluss mehrheitlich Kursgewinne auf.

Die US-Futures konnten durchweg zulegen.

Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 13.680 Punkten.

 


 

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex ging am Donnerstag via Xetra mit einem Kursgewinn von 0,55 Prozent bei 13.662,68 Punkten aus dem Handel.

Ausgehend vom Kursverlauf vom Rekordhoch des 18. November 2021 von 16.290,19 Punkten bis zum Zwischentief des 05. Juli 2022 von 12.390,95 Punkten, wären die nächsten übergeordneten Ziele auf der Ober- und Unterseite möglicherweise näher zu ermitteln.

Die Widerstände kämen bei der Marken von 13.880/14.341 und 14.801 Punkten in Frage.

Bei den Marken von 13.311 und 12.391 Punkten lägen die Unterstützungsbereiche.

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News