DAX Marktüberblick am 9. Dezember 2022: Arbeitslosenzahlen in den USA steigen

flatex: Der Deutsche Aktienindex schloss am Donnerstag via Xetra mit einem minimalen Kursplus von 0,02 Prozent bei 14.264,56 Zählern.

Das Handelsvolumen betrug lediglich recht dünne 2,45 Milliarden Euro.

Die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes in London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich wiesen mehrheitlich Abschläge auf, in Amsterdam indes konnte der AEX-Index um 0,21 Prozent zulegen.

Der EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem hauchdünnen Plus von 0,01 Prozent und 3.921,27 Punkten.

An der Wall Street gingen die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt mit Kursgewinnen aus dem Handel.

Der NASDAQ100 darunter gewann mit 1,22 Prozent am stärksten hinzu und schloss mit 11.637,50 Punkten.

 

Arbeitslosenzahlen in den USA steigen

Am Donnerstag wurden um 14:30 Uhr die Erstanträge und die fortgesetzten Anträge auf Arbeitslosenhilfe der Vorwoche publiziert. Die Erstanträge lagen bei 230.000, die fortgesetzten Anträge bei 1,671 Millionen. In beiden Fällen war das im Vergleich zu den Konsensschätzungen mehr.

Die Federal Reserve verfolgt das Ziel den US-Arbeitsmarkt etwas abzuschwächen, um dadurch Druck auf die Inflation entweichen zu lassen. Dabei nimmt die Fed eine höhere US-Arbeitslosenrate in den nächsten Quartalen billigend in Kauf.

Mit den nächsten Zinserhöhungen um 50 Basispunkten erhöht sich auch der Druck auf die Aktienmärkte und vor allem auch auf die Refinanzierungskosten der Unternehmen, sowie der Verbraucher.

Immobilienkredite und jegliche Verbraucherkredite dürften durch die immer weiter ansteigenden Zinsen die Verbraucher unter Druck setzen.

Sollte der Binnenkonsum in den USA deutlicher zurückgegen, dann hätte die US-Wirtschaft einen ordentlichen Schrumpfkurs vor sich.

 

 

Wirtschaftsdaten

Am heutigen Freitag stehen insbesondere eine Reihe von Daten aus den USA zur Bewertung an. Um 14:30 Uhr werden die November-Erzeugerpreise ausgewiesen.

Um 16:00 Uhr folgt das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan für den Monat Dezember und parallel dazu werden von der Universität Michigan die Inflationserwartungen der Verbraucher für den Dezember veröffentlicht.

Ferner wäre auf die Lagerbestände des Großhandels für den Oktober (ebenso um 16:00 Uhr), den WASDE-Bericht um 18:00 Uhr, sowie den CoT-Bericht der CFTC um 21:30 Uhr hinzuweisen.

Von der Unternehmensseite gibt es nicht viele Berichte, hier wäre auf die Quartalszahlen von Li Auto hinzuweisen.

 

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte konnten zum jeweiligen Handelsschluss ein positives Vorzeichen verbuchen.

Nur der KOSPI, der RTS und der Shanghai Composite. Die US-Futures weisen aktuell positive Vorzeichen auf.

Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 14.320 Punkten.

 

 

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex schloss am Donnerstag via Xetra mit einem minimalen Kursplus von 0,02 Prozent bei 14.264,56 Punkten.

Ausgehend vom Kursverlauf vom Rekordhoch des 18. November 2021 von 16.290,19 Punkten bis zum letzten Zwischentief des 28. September 2022 von 11.862,84 Punkten, wären die nächsten übergeordneten Ziele zur Ober- und Unterseite näher abzuleiten.

Die Widerstände wären bei den Marken von 14.599/15.245 und 16.290 Punkten zu ermitteln.

Bei den Marken von 14.076/13.554 und 12.908 Punkten lägen die nächsten Unterstützungsbereiche bereit.

Themen im Artikel
flatex Merkmale
  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • CFD Broker
  • Fonds Broker
Disclaimer & Risikohinweis

68,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

flatex News

Weitere Trading News