DAX: Mit Rücksetzer zum Monatsauftakt

  • DAX mit Rücksetzer zum Monatsauftakt
  • China bleibt schwach

 

CMC Markets: Ein Einkaufsmanagerindex aus China, der eine fortgesetzte Schwäche der Industrie signalisiert, ließ heute erneut globale Konjunktursorgen und insbesondere die Spekulationen über eine erneute Yuan-Abwertung hochkochen. Das belastete nicht nur die chinesischen Börsen, sondern drückte auch den Deutschen Aktienindex zum Monatsauftakt zeitweise wieder unter 9.700 Punkte. Allerdings stellt sich hier auch die Frage, ob China, das den Fokus aktuell eher auf die Stabilisierung seiner Börsen richtet, mit einer Abwertung die Kapitalflucht aus dem Yuan noch unterstützen möchte.

 

US Wirtschaft schlingert…
Die entsprechenden Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone fielen im Rahmen der Erwartungen aus und signalisieren eine gewisse Resistenz der europäischen Konjunktur. Im Fokus stand aber ohnehin der ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes aus den USA. Dieser fiel zwar etwas besser aus, verbleibt aber im Kontraktionsbereich. Die US-Börsen konnten dennoch einen Teil ihrer Verluste wieder wettmachen. Hier trägt die Hoffnung, dass sich die US-Notenbank noch stärker von ihrem Weg der Normalisierung der Geldpolitik entfernen könnte. Hinweise darauf könnte eine heute Abend angesetzte Rede von Fed-Vize Fischer liefern, der noch zu Beginn des Jahres von drei bis vier Zinsanhebungsschritten sprach.

 

Angespannte Lage im DAX
Aus charttechnischer Sicht befindet sich der DAX aktuell in einer neutralen Zone zwischen 9.560 und 9.945 Zählern. Erst der Ausbruch über die eine oder andere Marke dürfte die nächste größere Bewegung einleiten.

Autor: Andreas Paciorek

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge