DAX müht sich nach oben – Wackelkandidat Wall Street

CMC Markets: In den USA erhält man für die Anlage in Staatsanleihen auf zwei Jahre jetzt mehr Zinsen als man Dividendenrendite im S&P 500 Index erwarten kann. 2,5 Prozent zahlt die US-Regierung den Anleihekäufern jetzt, vor einem halben Jahr waren es noch 1,5 Prozent. Dem gegenüber steht eine Dividendenrendite von 1,9 Prozent im S&P 500.

Die Situation in Euroland allerdings ist gänzlich verschieden. Zweijährige Anlagen in Bundesanleihen rentieren bei minus 0,6 Prozent. Deshalb haben jetzt viele Anleger den DAX entdeckt und versprechen sich weitere Kursgewinne. Das wird aber dann nicht nachhaltig sein, wenn es die großen Indizes an der Wall Street nicht schaffen, ihre Februartiefs zu halten.

Aktuell könnte wir es damit zu tun haben, dass Anleger versuchen, vor einem Ausverkauf an der Wall Street den letzten Saft aus der Zitrone zu pressen. Deshalb sollte jetzt der Fokus auf den großen US-Indizes liegen. Denn am Ende wird sich der DAX einer Korrektur im Dow Jones nicht entziehen können.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge