DAX: Rekordhoch im Visier

IG: Nach einem kleiner Rücksetzer am Montag dürfte der deutsche Leitindex am Dienstag freundlich in den Handel starten. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.514 Punkten und somit leicht oberhalb des erst jüngst markierten Rekordhochs bei 13.505 Zählern.

Termine des Tages

  • D: Erzeugung im Produzierenden Gewerbe September (08:00 Uhr)
  • Quartalsberichte (D): Deutz, OSRAM, BMW, Rheinmetall, ElringKlinger, MorphoSys, Rational, Jungheinrich, Uniper, Zalando, TAG Immobilien

Charttechnik
Die Kletterpartie an der US-amerikanischen Technologiebörse geht weiter. Das 261,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveau bei 6.307 Punkten wurde gestern erreicht. Darüber könnte es dann in Richtung der oberen Aufwärtstrendkanallinie bei aktuell 6.478 Zählern gehen.

Der Nasdaq 100 ist infolge der Rekordjagd überkauft und reif für eine kurze Verschnaufpause. Rückendeckung gibt es von der jüngst zurückgewonnenen steilen Aufwärtstrendlinie bei momentan 6.192 Punkten und der steigenden einfachen 20-Tage-Durchschnittslinie bei derzeit 6.179 Zählern.

Nasdaq 100 auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform
Am 24. Oktober hatte der Dow Jones Industrial zum ersten Mal die obere Aufwärtstrendkanallinie erreicht. Ein Sprung darüber und somit eine Beschleunigung der Aufwärtsbewegung blieb bislang aus.

Im Augenblick läuft der nächste Versuch, die genannte Widerstandslinie bei aktuell 23.580 Punkten zu bezwingen. Scheitert der US-Leitindex an dieser Chartmarke, wäre eine längst überfällige Korrektur die Folge.

In diesem Fall könnten der einfache 20-Tage-Durchschnitt bei derzeit 23.357 Zählern sowie die 261,8%-Fibonacci-Extension bei 23.139 Punkten die Ziele der Konsolidierung sein. Oberhalb besagter Trendlinie wäre die psychologische Marke bei 24.000 Zählern das nächste Etappenziel.

Dow Jones Industrial auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Index-Analysen:

DAX: Erste Verkaufsignale am deutschen Aktienmarkt?

DAX: Ruhiger Montagshandel

DOW: Immer noch höher, immer noch weiter!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge