DAX: Ruhiger Montagshandel

IG: Am Montag ist der deutsche Leitindex gemächlich in die neue Woche gestartet. Nach der Rekordjagd in der Vorwoche weist der DAX ein kleines Minus von rund 0,2% auf 13.461 Punkte auf. Die heimischen Dividendenpapiere können nicht von dem schwächelnden Euro profitieren.

Die Gemeinschaftswährung wird aktuell unterhalb der Marke bei 1,16 USD gehandelt. Aufwärts geht es beim Ölpreis der Sorte WTI. Die Notierungen des schwarzen Goldes legen um rund 0,6% auf 56,04 USD je Barrel zu.

Konjunktur
Der deutsche Auftragseingang für die Industrie konnte im September überzeugen. Allgemein wurde bei den Auftragszahlen mit einem Minus von 1,1% gerechnet. Überraschend stieg das Ordervolumen jedoch um 1,0%. Der Anstieg im August wurde von 3,6% auf 4,1% nach oben revidiert.

Marktbreite: Ampel steht weiterhin auf Grün
In der Vorwoche schlossen 80% der DAX-Titel oberhalb des 50-Tage-Durchschnitts und 77% über der 200-Tage-Linie. Somit ist der kurz- und mittelfristige Aufwärtstrend weiterhin intakt.

Die Reise gen Norden kann fortgesetzt werden. Allerdings notieren die Aktien aus der ersten Börsenliga seit Mitte bzw. Ende September auf beiden Zeitebenen im überkauften Bereich.

Dies spricht für eine Korrektur. Darauf könnten die Marktteilnehmer in Anbetracht der laufenden Herbstrally sowie der möglichen Jahresendrally jedoch noch eine Weile warten.

Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts in %

Quelle: IG Research

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in %

Quelle: IG Research

Weitere Analysen zum DAX:

DAX klettert von Rekord zu Rekord

DAX: Immer noch Luft nach oben!

DAX: Korrekturgefahr nimmt zu

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge