DAX schafft den Sprung in die Gewinnzone

IG: Nach anfänglichen Verlusten gelang im gestrigen späten Handelsverlauf der Sprung in die Gewinnzone. Unterstützung gab es von einem schwächelnden Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung befindet sich nach einem gescheiterten Ausbruchsversuch derzeit in einer Korrekturphase.
 

Termine des Tages

  • D            : Auftragseingang Mai (08:00 Uhr)
  • EWU     : Protokoll der letzten EZB-Sitzung (13:30 Uhr)
  • USA       : ADP-Beschäftigungszahl Juni (14:15 Uhr)
  • USA       : Wöchentliche Rohöllagerbestände (17:00 Uhr)


Charttechnik

Der DAX versucht seit Anfang dieser Woche, das Zwischenhoch bei 12.484 Punkten von Ende April zu überwinden. Erst dann könnte die Erholung bis zum 23,6%-Fibonacci-Niveau bei 12.602 Zählern und zur Unterseite der Trading Zone bei 12.660/12.662 Punkten fortgesetzt werden.

Die genannten Widerstände werden durch den einfachen 50-Tage-Durchschnitt verstärkt. Beißt sich das heimische Börsenbarometer am Verlaufshoch bei 12.484 Zählern die Zähne aus, könnte es ganz schnell wieder abwärts bis in den Kursbereich bei 12.385/12.400 Punkten gehen.
 

Anfang Juli musste sich die horizontale Trendlinie bei 928/930 USD erneut einem Test unterziehen. Allerdings hat der Platinpreis diesen nicht bestanden. Die genannte Unterstützung wurde signifikant gen Süden verlassen. Nun steuert Platin die Verlaufstiefs bei 895/892 USD an. Darunter würde sich die charttechnische Verfassung erneut deutlich verschlechtern.
 

Das gestern Abend veröffentlichte Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed hatte kaum Auswirkung auf das Kursgeschehen an der Wall Street. Der Dow Jones ging unverändert aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq 100 verzeichnete ein Plus von 0,9%. Der marktbreite S&P 500 konnte leicht zulegen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.470 Punkten und damit rund 0,1% über dem Schlusskurs des Vortages. 

Weitere Analysen zu DAX & Co:

DAX fällt ins Sommerloch – Gewitter zum Ende der Woche?

 

Unentschlossene Investoren in Europa wegen Feiertag in den USA

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge