DAX: Schicksalstag für deutsche Koalition am Sonntag

  • Japanische Aktien stiegen angesichts des Optimismus über die Unternehmensgewinne
  • DAX® befindet sich möglicherweise in einem potenziellen Abwärtstrendkanal
  • Commerzbank profitiert von einer Aufstufung durch Morgan Stanley

 

XTB: Die US-Aktien gaben leicht nach, da eine mögliche Stilllegung der Regierung (Government Shutdown) immer noch droht. Die meisten wichtigen Indizes aus Asien erzielten Gewinne, nur der australische Aktienmarkt verbuchte Kursrückgänge. Die europäische Eröffnung war recht gemischt, da die Bedenken hinsichtlich der Bildung einer deutschen Regierungskoalition überwiegen.

Bei einem Blick auf den DE30-H4-Chart, ist zu erkennen, dass der Kurs sich möglicherweise in einen kurzfristigen Abwärtstrendkanal befindet. Nachdem die rasante Rallye von Anfang Januar den Kurs nicht auf den Spitzenwert von 2017 getrieben hat, zeigt der deutsche Leitindex Anzeichen von Schwäche.

 

DAX auf dem Weg gen Süden?

Nachdem der DAX® sich vom jüngsten Höchststand bei knapp 13.400 Punkten zurückgezogen hat, bewegt sich der Referenzindex langsam tiefer. Infolgedessen wurde eine Abfolge von niedrigeren Hochs ausgebildet. Sollten Bullen nicht in der Lage sein die Tageskerze über der oberen Grenze des potenziellen Trendkanals zu schließen, könnte es zu weiteren Kursrückgängen kommen.

 

Die nächste Unterstützungszone ist an der oberen Grenze der Konsolidierung bei 13.200 Punkten zu finden. Den nächsten Widerstand, den es zu überwinden gilt, liegt bei 13.300 Punkten. Bei einem nachhaltigen Ausbruch sollten Anleger auch weitere Anstiege nicht ausschließen.

 

US-Börsen preisen Shutdown ein

An der Wall Street verbuchten die US-Indizes am Donnerstag leichte Verluste. Dies mag daran liegen, dass der neue Plan zu den Haushaltsausgaben noch nicht verabschiedet wurde und der aktuelle heute ausläuft. Daher könnte eine mögliche Stillegung der Regierung (Government Shutdown) bevorstehen.

 

Auf der anderen Seite stiegen die meisten wichtigen Indizes während der gesamten asiatischen Sitzung, nur der australische Aktienmarkt verzeichnete leichte Rückgänge. Die japanischen Aktien stiegen angesichts des Optimismus über die Unternehmensgewinne, was beim Nikkei zu neuen Allzeithochs führte.

 

Die produzierenden Unternehmen werden ihre Berichte nächste Woche veröffentlichen. Da die Aussichten für die japanische Berichtssaison nach wie vor solide sind, dürften Maschinen- und Elektronikunternehmen ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr nach oben korrigieren. Der chinesische Hang Seng CE (CHNComp) gewann 0,9% an Wert, der japanische Nikkei 225 (JAP225) 0,19%, während der australische S&P/ASX 200 (AUS200) einen Rückgang von 0,15% verzeichnete.

 

Sonntag ist poltischer Schicksalstag

Die europäische Eröffnung war recht gemischt, da keine allgemeine Tendenz für den Kontinent festgestellt werden konnte. Der DAX® eröffnete höher, doch die Befürchtungen, ob es diesmal zur Bildung einer Regierungskoalition kommt oder nicht, sind noch präsent. 600 SPD-Delegierte werden am Sonntag über den Vorschlag der Parteivorsitzenden abstimmen, um die formellen Gespräche mit der CDU zu beginnen.

 

Für den Fall, dass Martin Schulz seine Parteifreunde nicht überzeugen kann, kann eine politische Blockade die Folge sein und zu Neuwahlen führen. Alles in allem bleiben die SPD-Chefs optimistisch, dass eine leichte Mehrheit der Delegierten für die Koalition stimmen wird.

 

Nach der ersten Handelsstunde legt der DAX® (DE30) um 0,5% zu, der französische CAC40 (FRA40) um 0,1%, während der britische FTSE 100 (UK100) nahezu unverändert blieb.

Unternehmensnachrichten

Die Commerzbank gehört heute Morgen im DE30-Vergleich zu den Top-Gewinnern. Morgan Stanley stufte die Aktie von “Equal-Weight” auf “Overweight” auf. Das Kursziel wurde von ehemals 11,15 Euro auf 16 Euro angehoben, was einen Anstieg von 22% gegenüber dem gestrigen Schlusskurs entspricht.

Die Bank hatte zuvor 4 “Kaufen”-, 16 “Halten”- und 5 “Verkaufen”-Empfehlungen. Nach der ersten Handelsstunde konnte die Commerzbank-Aktie über 1,7% zulegen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge