DAX schnauft durch – Seitenlage knapp unter 10.700 Punkten

IG: Nach dem imposanten Aufwärtsschub vom Vortag rangiert der Dax in Bahnen seitwärts. Mit dem nachhaltigen Absetzer über die Marke von 10.500 Punkten hat das heimische Börsenbarometer nun eine hochrelevante charttechnische Widerstandsregion aus dem Weg geräumt.

 

Der übergeordnete Abwärtstrend, der seinen Ursprung im April 2015 hatte, konnte damit signifikant überwunden werden. In der Folge wurden zahlreiche Stopps short-orientierter Spekulanten nebst Hedge-Positionen aufgelöst, die just oberhalb besagter Resistance-Zone platziert worden waren. Entsprechend dynamisch fiel die gestrig zu beobachtende Eindeckungs-Rally (sog. Short-Squeeze) aus.

 

Die heutige Atempause kommt also nicht allzu überraschend. Vielmehr wäre zur Wochenmitte mit deutlicheren Gewinnmitnahmen zu rechnen gewesen, da sich der hiesige Aktienmarkt – zumindest aus kurzfristiger Perspektive – nun technisch überkauft präsentiert. Dass sich das momentane Dax-Minus dagegen im niedrigen Dezimalbereich aufhält ist durchaus als Zeichen von Stärke zu sehen. Nun warten die Marktakteure auf die Eröffnung der Wallstreet, die vorrausichtlich über die weitere Richtung entscheiden wird. Die US-Indizes hatten zuletzt der Reihe nach Allzeithochs notiert, allerdings hatte die Aufwärtsbewegung dort stark an Dynamik eingebüßt.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge