DAX: Spannungen zwischen USA und Nordkorea belasten

IG: Der Euro zeigte gestern im späten Handel Schwäche und verhalf dem deutschen Leitindex zu einem Kursplus. Heute könnte es jedoch wieder deutlich abwärts gehen. Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea hat die Anleger an der Wall Street und in Asien verschreckt. Angesichts dieser Vorgaben sehen wir den DAX zur Stunde bei 12.212 Punkten, 0,6% unter dem Vortagesschlusskurs.
 

Termine des Tages

  • Quartalsberichte (EWU): Ahold Delhaize (NL), ABN Amro (NL), Voestalpne (AUT), Novo Nordisk (NOR)
  • Quartalsberichte (D): Norma Group, Brenntag, E.on, Symrise, Münchener Rück, Jenoptik, Leoni, Patrizia Immobilien, freenet, Basler

Charttechnik

Gestern konnte das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Punkten verteidigt werden. Der DAX schloss mit 12.292 Zählern deutlich darüber. Allerdings könnte die besagte Fibonacci-Unterstützung heute erneut angesteuert werden. Ein Schlusskurs darunter sollte vermieden werden. Ansonsten drohen Kursverluste bis zur waagerechten Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten.
 

Nach dem Bruch der sehr steilen Aufwärtstrendlinie nach unten hatte beim Euro zum US-Dollar  die Korrektur begonnen. Erste Anlaufstelle ist das Zwischenhoch bei 1,1715 USD von Ende August 2015.

Darunter bestünde weiteres Konsolidierungspotenzial bis zu einem weiteren Aufwärtstrend bei aktuell 1,1690 USD. Fällt auch diese Unterstützung, könnte das Verlaufshoch bei 1,1616 USD von Anfang Mai 2016 ins Visier der Bären geraten. 

Weitere Analysen zum DAX und zu EUR/USD:

DAX: Kursgewinne können wieder nicht verteidigt werden

 

EUR/USD: Korrektur im Big Picture?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge