EUR/USD: Korrektur im Big Picture?

GKFX: Der Euro war in den letzten Wochen kaum zu halten und stieg von einem Hoch zum Nächsten. Doch am letzten Freitag haben die Anleger angefangen ihre Gewinne zu realisieren und ließen die Gemeinschaftswährung auf 1,1727 abrutschen. Kommt jetzt also die große Korrektur im Big Picture oder handelt es sich nur um einen kleinen Ausrutscher?

Ausblick:
In der untergeordneten Zeiteinheit im Stundenchart hat der Kurs die markanten Tiefs bei 1,1830 sowie bei 1,1784 unterschritten. Das Resultat: Jetzt können wir von einem Abwärtstrend auf Stunde sprechen.

Sollte der Wert unter das letzte Level (1,1727) fallen, wäre dies eine Bestätigung des Trends und die Bewegung nach unten könnte sich rasch ausdehnen. Als Zielmarken für die Shorties können die Bereiche 1,1722 und 1,1649 anvisiert werden. Sollte der Bereich um 1,1892 nachhaltig überschritten werden, so ist vom Short-Szenario abzusehen.

Tageschart:
Der Aufwärtstrend ist natürlich weiterhin intakt. Da der Euro seit dem Sprung über die 1,1448 keine nennenswerte Korrektur hingelegt hat, sollte man Rücksetzer gar bis 1,1311 einplanen. Auf der Oberseite ist das Hoch bei 1,1910 als Anlaufziel zu sehen.

Weitere Währungs-Analysen:

Bitcoin Preis steigt um mehr als 75% in nur 3 Wochen

EUR/USD: Korrektur ist nun da

US-Dollar: Auf das Lohnwachstum kommt es an

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge