US-Dollar: Auf das Lohnwachstum kommt es an

ActivTradesHeute ist es endlich so weit – die monatlichen Arbeitsmarktdaten (Non-farm Payrolls) stehen dann an. Per Berichtsmonat Juli erwarten die Marktteilnehmer einen Stellenaufbau um 183.000. Die durchschnittlichen Stundenlöhne werden der Vorabschätzung zufolge um 0,3 Prozent im Monatsvergleich steigen.

Entsprechend dürfte sich das auf das Jahr hochgerechnete Lohnwachstum von 2,5 auf 2,4 Prozent verlangsamen. Die Arbeitslosenquote dürfte im Juli um 0,1 Prozent auf 4,3 Prozent sinken.



 

Der US-Dollar-Index befindet sich derweil vor den richtungsweisenden Jobdaten auf dem Rückzug. Zum Wochenanfang erreichte er eine neues Jahrestief bei 92,35. Die Gründe hierfür sind vielfältig. So sind die Inflationserwartungen rückläufig und eine flachere Zinsstrukturkurve hat sich wertmindernd auf den Greenback ausgewirkt.

Dafür verantwortlich ist teilweise auch die amerikanische Notenbank. Sie zeigt sich zunehmend besorgt über die abkühlende Inflation. Die weitere Erhöhung der Leitzinsen dürfte deshalb langsamer ablaufen, wenn überhaupt. Zudem belastet das politische Chaos in Washington den Dollar.

Auch das einige Großanleger einen Teil ihrer Investitionen in die jetzt günstigeren europäischen Aktien lenken stößt beim Greenback auf wenig Gegenliebe.
 

Nun kommt es am Markt auf eine Erholung beim Lohnwachstum an. Denn die Fed hat das Lohnwachstum innerhalb der amerikanischen Volkswirtschaft als die ausschlaggebende Variable für eine zukünftige Zinserhöhung deklariert.

Dementsprechend werden die Marktteilnehmer heute vor allem auf die durchschnittlichen Stundenlöhne blicken. Sollten diese per Saldo besser als erwartet ausfallen, kann dies eine technische Erholung beim USD auslösen, wohingegen  den USD enttäuschende Zahlen erneut unter Druck bringen dürften.
 

Malte Kaub

Weitere Währungs-Analysen:

USD/CHF: Swissy im Erholungsmodus

AUD/USD: Rally ist die Kraft ausgegangen

EUR/USD Analyse: Der schwache Dollar stärkt die US Wirtschaft

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge