DAX springt über 14.700 Punkte – US-Notenbank befeuert die Sektor-Rotation

CMC Markets: Die Zinsen in den USA steigen weiter – die Rendite der 10jährigen Staatsanleihe überspringt heute Morgen die Marke von 1,7 Prozent. Bei einem von der Fed erwarteten Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 6,5 Prozent auch eine logische Entwicklung, könnte man meinen. Denn steigende Zinsen repräsentieren bessere konjunkturelle Aussichten.

So weit, so gut. Problem sind und bleiben aber in diesem Umfeld die immer noch hoch bewerteten Technologieaktien, die zwar nach der Fed-Sitzung auch dynamisch nach oben drehten, aber im Gegensatz zum Dow Jones und S&P 500 kein neues Hoch ausbildeten. Und wieder dreht der Nasdaq-Future heute morgen vorbörslich mit den steigenden Renditen fast schon reflexartig ins Minus.

 


 

Damit bleibt mit Unterstützung der US-Notenbank die Sektor-Rotation in Gang und Value-Aktien Outperformer relativ zu Tech-Aktien. Und so steigen zum heutigen Handelsstart in Frankfurt die Aktien weiter, die schon in den vergangenen Tagen den Deutschen Aktienindex gegen alle Stürme an der Technologiebörse Nasdaq verteidigt haben. Banken, Autos und Industriewerte führen die Gewinnerliste an und sorgen für ein neues Allzeithoch im DAX.

Es ist eigentlich die beste aller Börsenwelten. Die US-Notenbank hat gestern das klare Signal gegeben, trotz sich verbessernder Wachstumsaussichten mit dem Fuß voll auf dem Gaspedal bleiben zu wollen, bis sich die Datenlage tatsächlich ändert.

Es wird also nicht darüber spekuliert, dass eine Inflation kommen oder dass sich der Arbeitsmarkt schneller erholen könnte als erwartet. Die Fed wird abwarten und in der Zwischenzeit ihre ultralockere Geldpolitik fortsetzen.

Die Befürchtung der Investoren, dass die Fed konservativere Töne anschlagen könnte, wurde gestern also nicht nur nicht erfüllt, es ging sogar noch über die Erwartungen hinaus. Nur wenige von ihnen haben damit gerechnet, dass die Fed so stoisch bei ihrer expansiven Haltung bleiben wird.

Nun will die Notenbank in den kommenden Tagen „etwas“ ankündigen, wie die Regeln für Banken in Zukunft aussehen werden, wenn sie Staatsanleihen in ihrem Portfolio halten. Anleger hoffen, dass zumindest diese Ankündigung die jüngste Aufwärtsbewegung der Zinsen etwas bremsen kann.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge