DAX: startet ohne positive Impulse

CMC Markets: Die Anleger am deutschen Aktienmarkt könnten heute zwischen die Fronten geraten. Ihr Blick ist gleich zwei Mal in die österreichische Hauptstadt gerichtet. In Wien treffen sich sowohl die Vertreter der Europäischen Zentralbank als auch des Öl-Kartells OPEC.

Zum Handelsstart ist deshalb weiterhin Zurückhaltung angesagt. Die Gewinnmitnahmen aus den vergangenen zwei Tagen gehen zunächst weiter. Größere Neuengagements, die die Börsen aus ihren Seitwärtstrends lösen könnten, bleiben gerade vor den nächsten wichtigen Juni-Terminen US-Notenbanksitzung und Brexit-Entscheidung aus. Somit spricht jetzt viel für die Fortsetzung der Seitwärtsbewegung an den Börsen, was für den Deutschen Aktienindex die Range zwischen 9.800 und 10.200 Punkten bedeuten würde.


Die OPEC könnte ganz neue Töne anschlagen, jetzt wo der Iran seine Ölförderung auf das Vorsanktionsniveau angehoben hat. Hinweise der OPEC auf eine Begrenzung der Fördermengen könnten den Ölpreis über die 50-Dollar-Marke treiben. Saudi Arabien wirbt um einen wieder engeren Zusammenhalt der OPEC. Unter saudischer Führung könnte sich die OPEC für eine Fördermengenbegrenzung zusammen mit den Russen in wenigen Wochen in Stellung bringen.


Die EZB-Sitzung hat jetzt schon ihren Schrecken verloren. Die Daten weisen in die Richtung der EZB-Ziele. Mario Draghi dürfte nicht an irgendwelchen Turbulenzen an den Finanzmärkten interessiert sein und deshalb auch keine verbalen Interventionen in irgendeine Richtung unternehmen.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge