DAX: Stürzt unter 9.500 Punkte

  • Öl – weltwirtschaftliches Sorgenkind
  • DAX fällt Richtung Jahrestief

 

XTB: Marktlage:

Dem deutschen Leitindex wird aber auch keine Pause gegönnt. Am Morgen büßt der Dax nochmals 1,1 Prozent ein und befindet sich, nach einem Kursrutsch bis zu 9.485, aktuell bei 9.527 Punkten. Somit hat der Index in diesem jungen Monat schon rund 300 Punkte verloren. Der aktuelle Tagesverlauf sieht hinsichtlich der aktuellen Zahlen aus den USA und Asien weitestgehend ungemütlich für den DAX aus.

 

Die 3 aussagekräftigsten Börsen aus den USA haben jeweils um die 2% verloren, in China und an den Tokioter Börsen zeigt sich ein ähnliches Bild. Auch der weiterhin fallende Ölpreis macht den Märkten zu schaffen, zumal im Moment keine richtige Stabilisierung erwartet wird, was den Öl-Markt betrifft. Die gestern veröffentlichten starken Arbeitsmarktzahlen konnten dem deutschen Leitindex auch keinen Push nach oben geben – zu viele negative Unternehmenszahlen hielten dagegen.

 

Öl:
Öl – das weltwirtschaftliche Sorgenkind, welches vielen Anlegern schon das ein oder andere graue Haar hat wachsen lassen. Seit Mitte 2014 ist der Ölpreis um ganze 70% gefallen. Es ist einfach keine Besserung zu erkennen und scheinbar auch erstmal nicht in Sicht. Gründe dafür gibt es zahlreich: Die US-Lagerbestände steigen stetig weiter – aus Daten des American Petroleum Institutes ging am diese Woche hervor, dass die Lagerbestände in der Woche bis zum 29. Januar um 3,8 Millionen Barrel gestiegen sind.

 

Einziger Hoffnungsträger waren Gespräche über Förderkürzungen von Russland und Saudi-Arabien, diese haben sich laut Berichten jedoch wieder zerschlagen.  Ein weiterer Belastungspunkt ist, dass der Iran, nach Aufhebungen der Atom-Sanktionen, wieder auf die Öl-Märkte losgelassen wird und wie man bekanntlich weiß, ist der Iran ein sehr sehr rohstoffreiches Land.

 

Aktuell:
Das Barrel der Nordseesorte Brent kostet am Morgen 32,41 Dollar – ein Verlust von 1% zum Vortag und insgesamt ein Minus seit Wochenbeginn von 7%. Der Preis für ein Fass der Sorte WTI fällt wieder unter die wichtige Marke von 30 US-Dollar und notiert aktuell  0,7 Prozent weniger bei 29,67 Dollar.

 

AUTOR: Lorena La Porta

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge