DAX testet Ausbruchsmarke – Bitcoin springt über 10.000 US-Dollar

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex versucht sich heute Morgen an einer Zurückeroberung der in der vergangenen Woche verloren gegangenen Widerstandsmarke von 10.823 Punkten. Gute Vorgaben aus Fernost und weitere Kursgewinne der US-Futures über Nacht helfen dem Markt. Der US-Technologieindex Nasdaq ist auf Jahressicht schon wieder im grünen Bereich.

Hält sich der DAX über 10.823 Punkten, wäre erneut der Weg frei bis in die Region um 11.500 Punkte. Schafft es der Markt allerdings nicht, sich nach den desaströs erwarteten US-Arbeitsmarktdaten und vor dem Wochenende darüber zu halten, würde dies auf eine mangelnde Durchsetzungskraft der Käufer hindeuten. Die Schaukelbörse dürfte dann weiter andauern.

Vielleicht schaffen es US-Finanzminister Mnuchin und der Handelsbeauftragte Lightizer, die Aufmerksamkeit der Börse von Corona auf das für die nächste Woche anberaumte Telefonat mit Chinas Handelsvertretern wegzulenken. Dort soll über die nächsten Schritte beraten werden, nachdem beide Nationen im vergangenen Jahr die Phase Eins des Handelsvertrages unterzeichneten.

Auch wenn hier ein langer Prozess bevorstehen könnte, zeigt das doch ein wenig, dass wir langsam wieder in der Normalität ankommen.

 


 

Heute liegt die Aufmerksamkeit der Investoren aber vor allem auf den amerikanischen und kanadischen Arbeitsmarktberichten für April – dem Monat, in dem der Löwenanteil der Coronavirus-bedingten Entlassungen stattfand.

 

Das herannahende Halving des Bitcoin weckt spekulatives Interesse an der Kryptowährung, die heute Morgen erstmals seit Wochen wieder über 10.000 Dollar gestiegen ist.

Die Inflationsrate des Bitcoin halbiert sich in einer Zeit, in der bei vielen traditionellen Währungen wie dem Dollar und Euro wegen des beherzten Eingreifens der Zentralbanken und Regierungen eine steigende Inflation zu erwarten ist.

Vor dem Bitcoin-Kurs liegt ein zentraler Widerstand bei 10.550 Dollar.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge