DAX tritt etwas auf die Bremse – Klappt der Übergang von Tech zu Value reibungslos?

CMC Markets: Gestern Mittag nach der Nachricht über einen erfolgversprechenden Impfstoff aus Mainz herrschte pure Euphorie auf dem Börsenparkett. Endlich Licht am Ende des Tunnels auf dem Weg zurück in die Normalität in eine Zeit nach Corona – es war die Nachricht, auf die die Anleger so sehnsüchtig gewartet hatten.

Nun aber mischt sich etwas Skepsis in dieses so optimistische Gesamtbild. Der Demokrat Joe Biden ist noch immer nicht offiziell Präsident, der Impfstoff noch immer nicht zugelassen.

Auch das Konjunkturprogramm für die US-Wirtschaft ist noch nicht verabschiedet und es gibt Hinweise, dass der republikanisch kontrollierte Senat angesichts der guten Impfstoff-Aussichten für ein kleineres Konjunkturprogramm plädieren wird. Die ersten Gräben der geteilten US-Regierung tun sich also schon wenige Tage nach dem Wahltag auf.

 


 

Und an der Börse stellt sich die Frage, ob die Stabübergabe von den Technologieaktien als den Pandemie-Gewinnern zu den Value-Aktien ohne weiteres gelingen kann. Wenn die Anleger auf die Idee kommen, die Amazons und Apples dieser Welt in großem Stil zu verkaufen, ist nicht gesagt, dass diese Erlöse eins-zu-eins in die von der Pandemie hart getroffenen und weit weniger wachstumsstarken Value-Aktien investiert werden.

Am Ende könnte eine Korrektur bei Tech-Aktien also zum Risiko für den Gesamtmarkt werden, weil sich die angehäuften Kursgewinne auf so wenige Aktien mit sehr hoher Marktkapitalisierung konzentrieren.

Jetzt ist es wichtig, dass der gestern eingeleitete Schwung der Value-Aktien anhält oder ob es sich hier wie bei ähnlichen positiven Nachrichten zur Impfstoff-Entwicklung der Vergangenheit nur um eine Eintagsfliege handelt.

Der Aufwärtsimpuls im Deutschen Aktienindex dauerte gestern ziemlich genau 30 Minuten. Danach gab es kein Vorankommen mehr. Heute könnte der erste Korrekturimpuls, der im Anschluss begonnen hat, zum Dreh- und Angelpunkt bei der Frage werden, ob die Rally fortgesetzt werden kann.

Dieser Impuls endete bei 13.104 Punkten. Wird dieser Widerstand nachhaltig überwunden, könnte sich die Aufwärtsbewegung fortsetzen. Darunter wäre technisch betrachtet allerdings das eine oder andere Fragezeichen angebracht.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge