DAX über 9.200 – BoJ-Stimuli beflügelt Märkte

  • DAX über 9.200
  • BoJ-Stimuli beflügelt Märkte
  • EU-Inflationszahlen und US-Konsumentenstimmung im Fokus


CMC Markets: Es ist kaum 2 Tage her, dass die amerikanische Notenbank beschließt ihr monatliches Anleihekaufprogramm auslaufen zu lassen, da überrascht die BoJ die Märkte mit einer weiteren Ausweitung ihrer expansiven Geldpolitik. So beschlossen sie unerwartet die Ausweitung der Geldbasis auf rund 80 Billionen Yen im Jahr, umgerechnet rund 580 Milliarden Euro. Der Ankauf von Finanzinstrumenten wie Staatsanleihen soll um ein Volumen von 30 Billionen Yen im Jahr erhöht werden und die Haltedauer auf bis zu zehn Jahre verlängert werden. Die Marktteilnehmer freuten sich über die geldpolitische Finanzspritze und trieben den Nikkei 225 knapp 4,8 Prozent* ins Plus auf ein 7-Jahres-Hoch.

Auch an den anderen Börsen reagierten die Marktteilnehmer überaus positiv. An den asiatischen Börsen und bei den Futures auf die US-Leitindizes führte dies zu einer Rallye. Diese Vorgaben halfen dem DAX zu einem großen Sprung direkt zur Eröffnung. Von seinem Tageshoch gibt der deutsche Leitindex zwar einen Teil seiner Gewinne wieder ab, handelt aktuell aber dennoch über 1,7 Prozent* im Plus.

Ein Störung im Xetra-Handel aufgrund technischer Probleme zwischen 10:08 und 11:25 Uhr konnte die Stimmung im Anschluss nicht eintrüben.

Aus charttechnischer Sicht hat der Ausbruch aus dem bärischen Fib-Fächer aus dem September-Hoch dem DAX Luft nach oben geschaffen. Der gestrige Versuch der Bären den DAX zurück in den bärischen Fächer zu drängen misslang. Es kann nun ein neuer, bullischer Fib-Fächer aus dem Jahrestief gezeichnet werden. Der heutige Ausbruch nach oben testete denn auch just die obere Fächerlinie. Als potenzielle Unterstützungen dienen nun das 61,8%-Fib-Kurslevel und die 23,6%-Fib-Fächerlinie.

Die überraschende Entscheidung der Bank of Japan die geldpolitischen Zügel noch weiter zu lockern, lässt nun auch die Spekulationen um eine aggressivere Politik der EZB hochkochen. Damit scheint sich die Hoffnung der Marktteilnehmer, dass die EZB und BOJ die Lücke die die Fed hinterlässt schließt, zumindest teilweise zu erfüllen. Gestern hatten zunächst gute deutsche Arbeitsmarktdaten Befürchtungen geweckt, dass Deutschland einer expansiven EZB-Geldpolitik stärker entgegentreten könnte, schwächer als erwartete Inflationszahlen wiederum könnten die deutsche Position schwächen.

Damit standen die heutigen EU-Inflationszahlen im Fokus der Marktteilnehmer. Mit einer Inflation auf Jahressicht von 0,4 Prozent wurden allerdings die Analysten-Prognosen genau getroffen. Auch Die Arbeitslosenquote entsprach im September mit 11,5 Prozent den Prognosen der Volkswirte.

Aus den USA dürfte am Nachmittag dann der Uni Michigan/Reuters Verbrauchervertrauens-Index Impulse liefern. Dort scheint dank starker Konjunkturdaten der Zusammenhang „gute Nachrichten gleich gute Nachrichten“ wieder Einzug zu halten. Beruhigend wirkte vermutlich auch die Beibehaltung der Formulierung „noch eine geraume Zeit“ bei der Beschreibung eines möglichen Zinswendezeitpunktes in den USA, nachdem das Anleihekaufprogramm ausläuft.

Aktuell werden sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 mit größeren Aufschlägen zu den gestrigen Schlusskursen gehandelt.

* Gegenüber dem Vortagesschlusskurs
** Gegenüber der Vorperiode
*** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge