DAX: Volatilität voraus!

Admiral Markets: Der DAX ging zu Beginn der zurückliegenden Handelswoche praktisch unverändert in den Handel: Er eröffnete bei 10.874 Punkten. Das waren gerade einmal drei Punkte mehr als am Freitag zuvor. Die Bullen übernahmen gleich am Montag das Ruder und schoben den Index zielstrebig in Richtung 11.000 Punkte. Diese Marke konnte der DAX allerdings nicht ganz erreichen. Das Wochenhoch wurde bei 10.995 Punkten markiert. Doch bereits am Montag wurde der Anstieg wieder abverkauft. Dies setzte sich am Dienstag und Mittwoch fort, ohne dass es zu überzeugenden Gegenbewegungen gekommen wäre. Erst im späteren Mittwochshandel startete von 10.440 Punkten aus eine leichte Gegenbewegung. Die Bullen konnten den DAX bis Donnerstagabend an die 10.660 Punkte schieben. Hier lief die Aufwärtsbewegung aus. Am Freitag setzte erneut ein Ausverkauf ein. Der DAX kam zu Handelsbeginn nicht über die 10.600 Punkte hinaus. Die Bären setzten sich durch und drückten den Index bis Freitagabend deutlich unter 10.300 Punkte.
 

Das Hoch der KW 50 entspricht dem der KW 46 fast exakt, allerdings hatte das Wochentief in KW 46 400 Punkte über dem der aktuellen Handelswoche gelegen. Der DAX ist bei 10.282 Punkten aus dem Handel gegangen und hat damit das niedrigste Niveau der letzten fünf Handelswochen erreicht. Bearish ist auch, dass der Index praktisch am Wochentief schloss. Von einer Jahresendrallye ist aktuell nichts zu sehen. Das Wochenergebnis ist mit fast 600 Punkten Verlust wieder deutlich negativ. Der DAX hat innerhalb der letzten beiden Handelswochen 1.200 Punkte verloren (vom Hoch der KW 49 zum Tief der KW 50). Die Wochen-Range lag mit 726 Punkten zwar unter der der Vorwoche, aber deutlich über dem Durchschnitt.
 

Wir hatten in unserem Setup damit gerechnet, dass der DAX auf der Oberseite bis 10.965/75 Punkte laufen könnte. Sofern sich dort keine Rücksetzer einstellen würden, war auch ein Erreichen der 11.000 Punkte denkbar. Das Anlaufziel bei 10.975 Punkten wurde erreicht und überschritten, allerdings hat es zu den 11.000 Punkten nicht ganz gereicht. Das Setup auf der Oberseite hat damit gut gegriffen. Die Rücksetzer hatten wir bis 10.480 Punkte reichen sehen und in diesem Bereich mit einer Gegenbewegung gerechnet. Der Bereich wurde am Donnerstag leicht und am Freitag deutlich unterschritten. Auf der Unterseite ist das Setup damit nicht aufgegangen – unsere allgemeine Einschätzung der trüben Grundstimmung allerdings sehr wohl. Und daran ändert sich auch in der neuen Woche wenig.  
 

KW 50 / 2015 49 / 2015 48 / 2015 47 / 2015 46 / 2015
Wochenhoch 10.995 11.432 11.366 11.167 10.994
Wochentief 10.269 10.628 10.866 10.488 10.606
Wochenschluss 10.282 10.871 11.294 11.112 10.676
Wochenergebnis -589 -423 182 436 -335
Wochen-Range 726 804 500 679 388
 

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 10.328/66….10.428….10.512/31/63/78/95….10.661/92 DAX-US: 10.266/52/37/20….10.169/09……10.090/55/28…..9.950

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart


Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche: (Stand: Sonntagnachmittag)

Die kommende Handelswoche wird – wieder einmal – unter dem Eindruck der Geldpolitik der Notenbanken stehen. Am Mittwoch wird die Fed bekanntgeben, ob sie die Zinsen zum ersten Mal seit knapp einem Jahrzehnt anheben wird. Es wird mit einer Erhöhung um 0,25 Prozent gerechnet, einem eher homöopathischen Schritt, der aber für die Märkte eine deutliche Signalwirkung haben könnte. Insbesondere die Schwellenländer dürften diese Maßnahme deutlich zu spüren bekommen. Mittlerweile ist die Mehrheit der Analysten der Meinung, dass die Fed diesen Schritt gehen wird. Positive Daten sind am Samstag aus China gekommen. Die Industrieproduktion ist im November besser ausgefallen als erwartet. Demnach stieg die Produktion um 6,2 Prozent. Im Oktober wurden 5,6, im Monat zuvor 5,7 Prozent angegeben. Dies als Trendwende zu interpretieren, ist allerdings problematisch. Vor einem Jahr hatte der Zuwachs noch bei 7,7 Prozent gelegen. Ob das Wachstumsziel von 7 Prozent in diesem Jahr über geordne t erreicht werden kann, muss zunehmend in Frage gestellt werden. Diese Daten könnten aber für einen freundlichen Wochenstart sorgen.
 

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche:
Die Grundstimmung hat sich bereits in der KW 49/2015 mit dem Rutsch unter die 11.000 Punkte eingetrübt. Das Absacken unter 11.480 Punkte am Donnerstag und Freitag trug nicht zur Verbesserung der Stimmung bei. Denkbar ist, dass zum Wochenbeginn eine kleinere technische Erholung eintritt. Die Bewegung könnte zunächst bis 10.305/15 Punkte laufen. Gelingt es dem DAX, sich über diese Marke zu schieben, so könnte er anschließend die 10.370/80 und die 10.410/20 Punkte anlaufen. Im Zuge von dynamischen Impulsen könnte er auch die 10.480/500 Punkte erreichen. Eventuell kommt die Aufwärtsbewegung aber bereits bei 10.410/20 Punkten zum Erliegen. Wir erwarten nicht, dass es der Index bis Mittwochabend schafft, sich nachhaltig über die 10.480/510 Punkte zu schieben.
 

Die Rücksetzer haben zunächst das Potenzial, die 10.200/190 Punkte zu erreichen. Kommt es hier nicht zu einer Stabilisierung, wären im Nachgang die 10.140/30 und die 10.065/60 Punkte relevante Anlaufziele. Selbst ein Anlaufen der 10.000 Punkte bis Mittwochabend wäre ein realistisches Szenario. Wir gehen aber nicht davon aus, dass es bis dahin zu nachhaltigen Notierungen unter dieser Marke kommt.
 

Übergeordnet gehen wir bis Mittwochabend davon aus, dass sich der DAX seitwärts bewegt. Im Rahmen des Fed-Zinsentscheids könnte es zu einer größeren Volatilität kommen, allerdings ist der Zinsschritt in großen Teilen bereits eingepreist. Abhängig von der Entscheidung der Fed könnte es am Donnerstag und am Freitag zu einer Erholung oder zu weiteren Abgaben kommen. Bei einer Erholung könnte der DAX bis auf 10.550/600 Punkte steigen, bei einem weiteren Abverkauf wären ein Rutsch unter 10.000 Punkte und ein Anlaufen der 9.750/650 Punkte nicht auszuschließen. Am Freitag der neuen Woche ist auch Verfallstermin an den Terminbörsen, Hexensabbat, was ebenfalls traditionell die Volatilität befeuert.  
 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

Box-Bereich: 11.749 bis 10.027 Punkte Tagesschlusskurs-Marken: 10.509 und 10.027 Punkte Intraday-Marken: 10.416 und 10.233 Punkte Range: 12.613 bis 8.123 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 51/2015: seitwärts

von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge