DAX: Weitere Personalwechsel bei der Deutschen Bank

XTB: Die gestrige US-Sitzung hat die asiatischen Aktien heute nicht von einem Anstieg abgehalten. Bei allen wichtigen Indizes aus der Region konnten Zuwächse beobachtet werden. Der japanische Nikkei (JAP225) legte um 0,2% zu und der australische S&P/ASX 200 (AUS200) um 0,33%. Chinesische Aktien übertrafen ihre asiatischen Pendants, wobei der Hang Seng (CHNComp) über 2% stieg.

Die wichtigsten europäischen Indizes haben etwas oberhalb der gestrigen Schlusskurse eröffnet. Der deutsche Leitindex war die einzige Ausnahme, da er etwas tiefer eröffnete. Bergbauunternehmen sind heute die größten Gewinner, gestützt durch steigende Metallpreise, während Finanzdienstleister und Automobilhersteller am schlechtesten abschneiden. Die gestrige Abstimmung im britischen Oberhaus wird Premierministerin Theresa May für lange Zeit im Gedächtnis bleiben, da sie mit ihrem Brexit-Gesetz einen schweren Rückschlag erlitt.

Zurückzuführen ist dies auf die Lords, welche die Änderung des Gesetzentwurfs unterstützen, wonach die Minister ihre Anstrengungen zur Sicherung der Zollunion bis Ende Oktober melden müssen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Großbritannien in der Zollunion der EU bleiben wird. Ein Regierungssprecher erklärte, dass die Regierungspolitik zwar nicht geändert wird, doch das Ausmaß der Niederlage (348 zu 225) enthüllte May’s Schwäche im Oberhaus des Parlaments.

Erinnern wir uns daran, dass dem Brexit-Entwurf noch fünf weitere Abstimmungen bevorstehen. Die Endversion könnte daher stark vom Vorschlag der Lords abweichen. Nach der ersten Handelsstunde notiert der britische FTSE 100 (UK100) 0,2%, der französische CAC 40 (FRA40) 0,17% und der deutsche Leitindex (DE30) 0,13% höher.


Der DE30 kämpft immer noch in der Nähe des Widerstandsniveaus bei 12.600 Punkten. Quelle: xStation5

Da die Tageskerze am Mittwoch nicht deutlich über dem Widerstandsniveau bei 12.600 Punkten schloss, fiel der DE30 nach der heutigen Eröffnung tiefer. Dennoch bleibt der Index in der Nähe dieses wichtigen Widerstands, sodass die Preisbewegungen in den kommenden Stunden für die zukünftige Wertentwicklung entscheidend sein könnten. Sollten die Bullen zurückkehren, wäre eine Aufwärtsbewegung in Richtung des nächsten Widerstandspunktes bei 12.900 Punkten nicht auszuschließen.

Wenn man bedenkt, dass der 60-Tagesdurchschnitt ungefähr 220 Punkte beträgt, ist das Erreichen dieses Niveaus während der heutigen Sitzung höchst unwahrscheinlich. Das Kursziel für Verkäufer könnte das Unterstützungsniveau bei 12.450 Punkten sein. Ein Durchbruch ist jedoch schwer zu erreichen, da dieses Niveau zusätzlich durch den 33er EMA gestärkt wird. Zum Zeitpunkt des Schreibens liegt dieser etwas darunter.


Unternehmensnachrichten

Laut einem Bericht des Wall Street Journal wird Procter & Gamble (PG.US) die Geschäftseinheit für rezeptfreie Medikamente von Merck KGaA (MRK.DE) übernehmen. Die Transaktion soll 4,2 Mrd. USD betragen und dem US-Konsumgiganten dabei helfen, seine Präsenz in Europa zu erhöhen sowie das Portfolio durch rezeptfreie Medikamente zu erweitern. Erinnern wir uns, dass Merck im vergangenen Jahr den Geschäftsbereich auf den Markt gebracht hat, um Geld für die Weiterentwicklung seiner neuen Medikamente, darunter das Krebsmedikament Bavencio, einzusammeln. Nach der ersten Handelsstunde notieren die Merck-Aktien 0,17% höher.

Beim Management der Deutschen Bank steht ein weiterer Personalwechsel bevor. Gestern veröffentlichte die Deutsche Bank (DBK.DE) eine Erklärung, dass Kim Hammonds (Chief Operating Officer) ihren Posten zum 24. Mai verlassen wird. Etwas früher an diesem Tag informierte das Unternehmen seine Mitarbeiter darüber, dass John Andrews, der in den letzten fünf Jahren für die Investor Relations-Arbeit verantwortlich war, die Bank ebenfalls verlassen wird. Erinnern wir uns außerdem daran, dass der ehemalige CEO, John Cryan, in der vergangenen Woche aus seinem Amt verdrängt wurde und Christian Sewing sein Nachfolger wurde. Nach der ersten Handelsstunde notieren die Aktien der Deutschen Bank 0,5% höher.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX mit Verschnaufpause – Konjunkturelle Überhitzung ist kein Thema
DAX: Nächstes Etappenziel in Sichtweite
DAX kämpft um die 12.600 Punkte – Inflation kein Grund zur Sorge

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge