DAX kämpft um die 12.600 Punkte – Inflation kein Grund zur Sorge             

CMC Markets: Man darf am deutschen Aktienmarkt nicht den Fehler machen und den Tag vor dem Abend loben. Heißt: Bevor es der Deutsche Aktienindex nicht schafft, sich nachhaltig über 12.530 Punkten zu stabilisieren, kann es auch schnell wieder zu größeren Verkäufen und neuen Verlusten kommen.

Dass der Index heute im ersten Anlauf das Februarhoch bei 12.610 Punkten nicht überwinden konnte, ist für den Moment nicht sonderlich bedeutsam. Der Markt wird jetzt dem Test unterzogen, ob die Käufer, die bei 11.700 und 12.390 Punkten bei schlechter Nachrichtenlage eingestiegen sind, jetzt weiter am Ball bleiben oder die Flinte schnell wieder ins Korn werfen.

Die heutigen Inflationsdaten deuten zunächst einmal nicht darauf hin, dass es die Europäische Zentralbank in absehbarer Zeit besonders eilig haben wird, an der bestehenden Geldpolitik etwas Entscheidendes zu verändern. Wenn sich jetzt die Wachstumsdaten weltweit etwas abschwächen, dann wäre das sogar gut für die Aktienmärkte, denn dann wären die Zentralbanken noch für längere Zeit die Verbündeten der Anleger.

Problematisch würde es nur, wenn auf eine Abschwächung des Wachstums nun auch eine Abschwächung der bereits mauen Inflation folgt. Denn die Märkte sehen sowohl zu hohe Inflation wie auch Deflationsgefahren als Risiken an, die aktuell noch nicht in den Kursen enthalten sind.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge