DAX: Das Wetter schlecht, Börse gut

  • Commerzbank: die Margen entwickeln sich wieder positiv
  • Rohstoffe: Ölpreise gehen zurück


XTBDAX

Rückblick: Nach der Zuspitzung der Ukraine-Krise in der vergangenen Woche, hatten sich die Kämpfe in der Ostukraine um Donezk und Luhansk weiter verschärft. Im Zuge der Zuspitzung der Ukraine-Krise verlor der deutsche Leitindex um 1,44 Prozent auf 9.092 Punkte.

 

Aktuell: Der DAX startete heute freundlich und befindet sich im Plus mit 0,94 Prozent und 85,50 Punkten. Heute bleibt abzuwarten, wie sich das Außenministertreffen in Berlin entwickelt. Die Kämpfe gehen nach wie vor weiter und ein baldiges Ende scheint nicht in Sicht zu sein. Schlechte Nachrichten über neue Kriegshandlungen in der Ukraine dürften auch in dieser Woche den DAX in einen Abverkauf drängen. Wichtige Unterstützungen liegen bei 8.975 und 8.890 Punkten.

 

Die Nachrichtenlage ist diese Woche eher dünn. Mittwoch könnte das Protokoll der vergangenen Fed-Sitzung Spannung in den Markt bringen.

 

Aktien
Positiv entwickelt sich heute die Aktie der Commerzbank. Aussagen von Gustav Holtekemper zufolge, Bereichsvorstand Wealth Management bei der Commerzbank, habe die Margenentwicklung nun ihren Boden erreicht und bei den Kunden konnten höhere Sätze durchgesetzt werden. Diese Aussage lässt die Commerzbank-Aktie positiv entwickeln.

 

Rohstoffe
Die Ölpreise gaben zu Wochenbeginn deutlich nach. Nachdem die Kurden die Terrormiliz Islamischer Staat zurückgedrängt hatten, atmen die Ölmärkte wieder durch. Auf die Fördersituation jedoch dürften die operativen Erfolge der Anti-IS-Allianz keine unmittelbaren Auswirkungen haben.

 

Am Morgen kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Oktober 102,60 US-Dollar und damit 93 Cent weniger als vor dem Wochenende. Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im September verbilligte sich um 71 Cent auf 96,64 Dollar.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge