DAX: Zu Ostern rund um die 10.000 Punkte

Admiral Markets: Der DAX ging am Montag der letzten Handelswoche praktisch unverändert zum Vorwochenschluss in den vorbörslichen Handel. Er eröffnet bei 9.908 Punkten und schaffte es mit Aufnahme des Xetra-Handels bereits über die 10.000 Punkte. Allerdings konnte er sich hier nicht festsetzen und gab im Handelsverlauf wieder nach. Im späteren Handel versuchten die Bullen erneut, die 10.000 Punkte zu erreichen, scheiterten aber erneut. Der Dienstag begann mit einem Abwärts-Gap. Der Handel verlief vergleichsweise ereignisarm. Der DAX bewegte sich in einer engen Box seitwärts, die auch am Mittwoch zunächst nicht wesentlich verlassen wurde. Gegen Mittag folgte ein weiterer Angriff auf die 10.000 Punkte, allerdings konnte sich der DAX auch diesmal nicht darüber festsetzen. Der Donnerstag begann stark. Der DAX eröffnete fest über der 10.000-Punkte-Marke und schob sich auf 10.071 Punkte. Hier begann aber ein breiter Abverkauf, der den Index bis unter 9.800 Punkte brachte. Erst am Nachmittag kam es zu einer Stabilisierung und zu einer sukzessiven Erholung, die auch am Freitag anhielt.

Der DAX ging bei 9.941 Punkten aus dem Wochenhandel. Der Wochengewinn war mit 47 Punkten zwar vergleichsweise gering, aber der DAX erreichte damit zum fünften Mal in Folge ein positives Wochenergebnis. Das Wochenhoch lag über 10.000 Punkten und damit so hoch wie Anfang Januar. Das Hoch der Vorwoche wurde um 78 Punkte übertroffen. Das Wochentief, das am Donnerstag ausgebildet wurde, lag deutlich über den Tiefs der Vorwochen. Übergeordnet ist der DAX in den vergangenen fünf Handelstagen seitwärts/aufwärts gelaufen. Die Wochen-Range war mit 325 Punkten deutlich geringer als in den Wochen zuvor. Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit einem Überschreiten der 9.994 Punkte das Potenzial haben könnte, die 10.000 Punkte zu überwinden. Anlaufziele wären dann die 10.048/52 und im Anschluss die 10.092/96 Punkte. Die 10.092 Punkte wurden um 21 Punkte verfehlt. Das war das Maximum, was wir dem DAX auf der Oberseite zugetraut hatten. Diese Einschätzung hat sich als richtig erwiesen. Das Anlaufziel wurde knapp verfehlt, aber der DAX hat es nicht geschafft, sich über die 10.100 Punkte zu schieben. Somit ist unser Setup auf der Oberseite aufgegangen. Die Rücksetzer reichten unter die 9.800 Punkte und aktivierten damit die Anlaufziele bei 9.772/68 Punkten. Diese Marke wurde um 27 Punkte unterschritten. Allerdings konnte sich der DAX im Bereich 9.772/68 Punkte stabilisieren und von hier aus am Donnerstag und am Freitag steigen. Das Setup hat damit für die letzten fünf Handelstage gepasst.
 

KW 11 / 2016 10 / 2016 09 / 2016 08 / 2016 07 / 2016
Wochenhoch 10.071 9.994 9.902 9.583 9.557
Wochentief 9.746 9.394 9.330 9.122 9.078
Wochenschluss 9.941 9.894 9.813 9.494 9.386
Wochenergebnis 47 81 319 108 393
Wochen-Range: 325 600 572 461 479
 

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.956/72…10.033/48/65/93…10.114/50…10.207/59
DAX-US: 9.912…9.883/53/35/09…9.772/55/04…9.656/12
 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart


Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche
Der DAX hat sich in den vergangene Tagen wieder in Schlagdistanz zur 10.000-Punkte-Marke bewegt. Er hat immer wieder über diese Marke geschaut, es aber nicht geschafft, sich nachhaltig darüber festzusetzen. Die kommende Handelswoche wird eine verkürzte sein (Karfreitag). Somit ist denkbar, dass sich die Investoren zunächst zurückhalten und im Positionsaufbau vorsichtig agieren. Zwar werden einige Wirtschafts- und Konjunkturdaten veröffentlicht, diese müssen aber nicht unbedingt einen starken Einfluss auf die Kursstellung haben. Die Kurse werden aktuell von der Geldpolitik bestimmt, wobei sich deren Einfluss in den kommenden Wochen reduzieren wird. Somit könnten die kommenden vier Handelstage vergleichsweise undramatisch verlaufen.

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche:
Nachdem sich der DAX seit Donnerstag wieder erholen konnte, ist denkbar, dass die 10.000 Punkte nach wie vor auf der Tagesordnung stehen werden. Möglicherweise werden die Bullen versuchen, den Index möglichst rasch an und über diese Marke zu schieben. Dazu müssten sie den DAX zunächst über die 9.972/76 Punkte bringen. Gelingt der Angriff auf die 10.000-Punkte-Marke, so wären die nächsten Anlaufziele bei 10.022/25 und 10.052/55 Punkten zu suchen. An diesen Marken können sich jeweils Rücksetzer einstellen, die auch einen dynamischen Charakter haben könnten. Schafft es der DAX, sich über die 10.055 Punkte zu schieben, so könnte er anschließend das letzte Wochenhoch anlaufen und bestätigen. Darüber wären die 10.092/96 und die 10.125/29 Punkte relevante Anlaufziele. Eventuell schafft es der Index auch, die 10.159/64 und die 10.179/82 Punkte zu erreichen. Dies ist das Maximum, was wir ihm in den kommenden vier Handelstagen zutrauen.

Es ist aber nicht gesagt, dass es der DAX schafft, sich nachhaltig über die 10.100 Punkte zu schieben. Die Rücksetzer können jederzeit unter die 9.900 Punkte reichen. Anlaufziele wären die 9.861/56 und die 9.815/09 Punkte. In diesem Bereich bestehen gute Chancen, dass sich die Notierungen stabilisieren und erholen. Bei besonders dynamischen Abwärtsimpulsen wäre auch mit einem Erreichen des Tiefs der Vorwoche zu rechnen. Wir gehen aber nicht davon aus, dass es in den kommenden fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen unter 9.740 Punkten kommt.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

Box-Bereich: 10.474 bis 8.915 Punkte
Tagesschlusskurs-Marken: 10.070 und 9.606 Punkte
Intraday-Marken: 10.043 und 9.786 Punkte
Range: 11.133 bis 8.061 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 12/2016: seitwärts/abwärts 

von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge