DAX: Zurück auf Los

IG: Nach dem enttäuschenden US-Arbeitsmarktbericht am Freitag vergangener Woche ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett wieder abwärts. Auf den charttechnischen Befreiungsschlag warten die Anleger hierzulande weiterhin vergebens, Zurzeit befindet sich der DAX wieder knapp oberhalb der Unterstützungszone bei 10.000/10.100 Punkten.

 

Ausblick

Von der Konjunkturseite sind am Montag kaum nennenswerte Impulse zu erwarten. Lediglich der deutsche Auftragseingang für April könnte Beachtung finden. In Philadelphia wird ebenfalls am Montagabend die Fed-Chefin Janet Yellen eine Rede halten.

 

  • Nach den deutlichen Kursverlusten am Ende der Vorwoche dürfte der DAX heute ein wenig freundlicher in die neue Woche starten. Aktuell sehen wir den DAX mit 10.108 Punkten leicht oberhalb des Schlusskurses vom Freitag.
  • Der EUR-USD hat sich zuletzt erholt und strebt den charttechnischen Widerstand bei 1,1380 USD  an.
  • Auch der Ölpreis der Sorte WTI kann wieder Boden gut machen, notiert allerdings weiterhin unter der psychologischen Barriere bei 50,00 USD je Barrel.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge