DAX zwischen tiefen US-Zinsen und schwachem Dollar gefangen

CMC Markets: Wenig Neues brachte das Protokoll der letzten Sitzung der US-Notenbank hervor, welches gestern Abend veröffentlicht wurde. Das aber gerade ist für die Börsen eine gute Nachricht. Denn der Verlauf der Beratungen verspricht weiterhin tiefe Zinsen für längere Zeit. Der September gilt am Markt jetzt nicht mehr als wahrscheinlicher Termin für eine weitere Zinsanhebung.

Nach wie vor befindet sich die US-Notenbank in einer Haltung, in der sie abwarten möchte, bevor sie handelt. Innerhalb der Federal Reserve gibt es offenbar große Differenzen bei der Art und Weise, wie die zukünftige Geldpolitik gestaltet werden soll.

Die Wall Street konnte nach der Veröffentlichung der Mitschnitte ihre Verluste im Handelsverlauf wettmachen. Auch der Deutsche Aktienindex sprang nachbörslich wieder über die Marke von 10.600 Punkten zurück.

Ein schwacher US-Dollar und im Gegenzug ein wieder stärkerer Euro verhindern allerdings heute Morgen stärkere Kursgewinne. Gleichermaßen zog auch der Japanische Yen gegenüber dem Greenback an und vermieste die Stimmung an den asiatischen Börsen etwas. Die Aktienmärkte weltweit warten weiter auf stärkere Impulse in die eine oder andere Richtung.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge