DE30: EU-Beschränkungen für Investitionen aus China?

XTBDie europäischen Aktienmärkte scheinen die Kommentare von Mike Pence vom Wochenende zu ignorieren. Der US-Vizepräsident sagte am Samstag, dass die USA nicht in Eile sind, den Handelsstreit zu beenden. Erst ein Einlenken Pekings würde auch zu einer Kursänderung der US-Regierung führen. Dies und der APEC-Gipfel (Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft), auf dem kein gemeinsames Kommuniqué ausgearbeitet wurde, deuten nicht auf ein baldiges Ende des Handelskonflikts hin.

Daher sollten wir nicht zu viel von dem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping im argentinischen Buenos Aires Ende des Monats erwarten.

Wie Ende der vergangenen Woche berichtet wurde, könnte das Treffen die Grundlage für weitere Verhandlungen schaffen, ein Abkommen bzw. ein Ende des Handelskonflikts scheint jedoch recht unwahrscheinlich.

 


 

Chinesische Direktinvestitionen in EU

Chinesische Direktinvestitionen in EU

Die chinesischen Direktinvestitionen in die EU stiegen im vergangenen Jahr im Gegensatz zu den europäischen Direktinvestitionen in China stark an. Quelle: Bloomberg

 

In der heutigen Analyse möchten wir uns auf die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) zwischen China und der Europäischen Union konzentrieren. Jüngsten Berichten zufolge erarbeitet die EU die ersten europäischen Regeln zur Verhinderung ausländischer Investitionen aus China, da die Zahl der Akquisitionen in den letzten Jahren stark zugenommen hat.

Frankreich sagte, dass ein Abkommen zwischen der EU und den europäischen Regierungen bereits zu 95 % steht und ein verbleibender Teil beim Treffen in Brüssel in dieser Woche abgeschlossen wird. Erinnern wir uns, dass die Bundesregierung in diesem Jahr gegen eine chinesische Übernahme eines Werkzeugmaschinenherstellers (Leifeld Metal Spinning) ein Veto eingelegte.

 


 

Franck Proust, der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, sagte: “Alle anderen Mächte der Welt haben ihre eigenen Investitions-Screening-Systeme. Nur Europa hat kein solches Werkzeug.”

Der DE30 steigt zu Beginn der neuen Woche und könnte versuchen, in naher Zukunft die Obergrenze des bärischen Trendkanals zu testen. Beachten Sie, dass dieses Kursniveau bislang respektiert wurde, daher könnte man annehmen, dass sich dieser Widerstand auch diesmal nur schwer überwinden lässt. Quelle: xStation 5

 

Europäische Aktien haben in der ersten Handelsstunde zugelegt. Der DE30 steigt um 0,5%, der französische CAC 40 (FRA40) um 0,7%, der europäische EuroStoxx50 (EU50) um 0,7% und der britische FTSE 100 (UK100) um 0,45%. Beachten Sie, dass der italienische FTSE MIB (ITA40) trotz einiger Bemerkungen von heute Morgen (Eckpunkte des Haushaltsentwurfs bleiben unverändert) um bis zu 1,2% steigt.

Denken Sie daran, dass von der EU-Kommission erwartet wird, dass sie am nächsten Mittwoch eine Stellungnahme zum Haushaltsplan für 2019 abgibt.

 


 

Anleger sollten an diesem Tag besonders achtsam sein. Wenn es um die neuesten Nachrichten aus Deutschland geht, sollten wiederum die Ausführungen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erwähnt werden. “Die Körperschaftssteuer ist in Deutschland heute höher als in anderen Industrieländern wie den USA, Großbritannien und bald auch Frankreich”, sagte er.

Altmaier fügte hinzu: “Das ist ein Nachteil und gefährdet Arbeitsplätze. Daher ist eine mittelfristige Reduzierung notwendig”.

 

Die Mehrheit der im DE30 gelisteten Aktien steigen am Montag, die größten Zuwächse verzeichneten Infineon und die Deutsche Lufthansa. Quelle: Bloomberg

 

Im Falle der Deutschen Lufthansa (LHA.DE / WKN: 823212) erwähnen wir die Nachricht vom Freitag über einige Personalwechsel in der Führung. Das Unternehmen gab bekannt, dass Markus Binkert neuer CCO und Marketingleiter wird, während Steffen Harbarth als Nachfolger von Jörg Eberhart zum neuen Vorstandsmitglied ernannt wurde. Die Änderungen treten am 1. Januar 2019 in Kraft.

 


 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge