DE30: Fresenius steigt nach vorteilhaftem Gerichtsurteil

XTBIn der heutigen Asien-Sitzung waren starke Rückgänge zu beobachten. Die Aktien aus Australien und Japan stürzten ein, während sich die Aktien aus China etwas besser entwickelten. Vor diesem Hintergrund eröffneten die wichtigsten europäischen Aktienindizes am Montag wenig überraschend tiefer.

Schwedische und niederländische Aktien verloren in den ersten Handelsminuten am meisten, während französische, spanische und schweizerische Aktien am widerstandsfähigsten gegenüber dem Abwärtsdruck waren.

Gesundheits- und Immobilienunternehmen gehören zu den europäischen Spitzenreitern, während Chemie- und Bergbauunternehmen am stärksten zurückblieben.

 

 

Am Montag setzt der DE30 die Abwärtsbewegung der Vorwoche fort und erreicht mit der heutigen Eröffnung ein neues 2-Jahrestief. Für den Fall, dass die Bären während der heutigen Sitzung weiterhin dominieren, könnte die nächste zu beobachtenden Hürde nahe der 10.430-Punkte-Marke gefunden werden, da der Kurs während der Konsolidierung Ende 2016 einige Male auf dieses Niveau reagierte. Quelle: xStation 5

 

Die Delegierten der CDU wählten am Freitag einen neuen Parteivorsitzenden, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel im Oktober angekündigt hatte, dass sie nicht mehr für eine Wiederwahl kandidieren werde. Annegret Kramp-Karrenbauer gewann in der Stichwahl gegen Friedrich Merz mit 517 zu 482 Stimmen. Kramp-Karrenbauer ist in der CDU-Struktur eine der engsten Verbündeten Angela Merkels und das Ergebnis der Abstimmung kann gewissermaßen als Sieg Merkels angesehen werden, denn Kramp-Karrenbauer hat bei vielen Schlüsselfragen ähnliche Ansichten wie Merkel und ihre Amtszeit gilt als Fortsetzung des bisherigen Vermächtnisses der Kanzlerin.

So ist es beispielsweise unwahrscheinlich, dass Kramp-Karrenbauer die derzeitige deutsche Migrationspolitik aufgeben wird, aber sie kündigte an, dass sie versuchen werde, alle öffentlichen Anliegen “Schritt für Schritt” anzugehen.

Das wichtigste Ergebnis der Abstimmung ist jedoch, dass Kramp-Karrenbauer nach Ablauf der Amtszeit von Merkel höchstwahrscheinlich die CDU-Kandidatin für das Amt der Bundeskanzlerin werden wird.

 


 

Wichtige europäische Aktienmärkte nach der ersten Handelsstunde:
– DE30: -0,99%
– FTSE 100 (UK100): -0,35%
– CAC 40 (FRA40): -0,68%
– IBEX (SPA35): -0,69%
– FTSE MIB (ITA40): -1,05%

 

 

Fresenius übertrifft die Entwicklung seiner DE30-Konkurrenten, nachdem in den USA ein wichtiges Gerichtsurteil gewonnen werden konnte. Quelle: Bloomberg

 

Unternehmensnachrichten
BASF (BAS.DE / WKN: BASF11) ist am Montagmorgen die schwächste DE30-Aktie. Das Unternehmen hatte am Freitag eine Gewinnwarnung herausgegeben. BASF sagte, dass das EBIT in diesem Jahr voraussichtlich aufgrund von Sondereinflüssen um bis zu 20% sinken wird. Erinnern wir uns daran, dass BASF bereits früher prognostiziert hat, dass der Gewinn um rund 10 % sinken wird.

Fresenius SE (FRE.DE / WKN: 578560) steigt heute, da das Unternehmen in den USA ein Gerichtsurteil gewann. Der Oberste Gerichtshof von Delaware entschied, dass eine rasche Verschlechterung des Geschäfts von Akorn (AKRX.US / ISIN: US0097281069) im Bereich der generischen Arzneimittel ein ausreichender Grund für Fresenius ist, sich von der Übernahme des Unternehmens zurückzuziehen.

Der Geschäftsrückgang von Akron zeigte sich nach Bekanntgabe des Deals, aber noch bevor dieser abgeschlossen wurde.

Die Fresenius-Aktien entwickelte sich in letzter Zeit unterdurchschnittlich, da die Investoren befürchteten, dass sich die Akorn-Akquisition für das deutsche Unternehmen als Belastung und Hürde erweisen könnte.

 


 

Diese Fresenius Aktienanalyse könnte Sie auch interessieren.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge