DE30: Gemischter Beginn in den Montagshandel

XTB: Nach moderaten Anstiegen an der Wall Street am Freitag und einer gemischten Sitzung in Asien war der Beginn des europäischen Handels an den Aktienmärkten wenig eindeutig. Die meisten Aktienindizes haben ziemlich flach begonnen, mit Ausnahme des spanischen IBEX, der zum Zeitpunkt des Schreibens um mehr als 0,6% nachgibt. Dies ist eine Reaktion auf die vorgezogenen Neuwahlen, die am Sonntag in Spanien stattfanden. Am Ende war kein klares Ergebnis zu erkennen, so dass nun Verhandlungen zwischen den Parteien anstehen dürften.

Dies signalisiert mehr Unsicherheit in der spanischen Politik.

Andererseits reagierte der spanische Anleihemarkt nicht wesentlich, da die 10-jährigen Anleiherenditen um den Schlusskurs vom Freitag schwanken. Betrachtet man den W1-Chart des DE30, so fällt auf, dass der deutsche Leitindex am Freitag höher schließen konnte und die längste Siegesserie seit April/Mai letzten Jahres aufwies.

 

 


 

 

Darüber hinaus deutet der rein technische Blick darauf hin, dass der Kurs weiter steigen könnte, nachdem die Nackenlinie des umgekehrten Schulter-Kopf-Schulter-Musters gebrochen wurde.

In diesem Kontext wäre in den nächsten Wochen mit einer Aufwärtsbewegung von 6% gegenüber dem aktuellen Kursstand nicht auszuschließen.

 

Der DE30 steigt auch nach vier aufeinander folgenden Wochen mit Kursgewinnen weiter an. Quelle: xStation 5

 

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
Die Übersicht des deutschen Leitindex zeigt, dass die Anzahl der Gewinner und Verlierer nahezu ausgeglichen ist. Kommen wir zuerst auf die Aktie von Bayer (BAY.DE / WKN: BAY001) zu sprechen, die rund 2% tiefer gehandelt wird. Die Aktionäre erklärten, dass das Unternehmen einen proaktiven Ansatz im Umgang mit den US-Rechtsstreitigkeiten verfolgen und eine Anpassung des Vorstands in Betracht ziehen sollte.

Darüber hinaus wünschen sich die Investoren eine umfassende Überprüfung durch Bayer, da einige von ihnen der Meinung sind, dass eine mögliche Aufteilung des Unternehmens in Crop-Science- und Pharmaunternehmen erforderlich sein könnte.

 

 

 

 

Nach diesen Änderungen ist noch keine Stellungnahme der Gesellschaft zur Forderung der Investoren veröffentlicht worden.

Erinnern wir uns daran, dass Bayer sich mit bis zu 13.400 Klagen konfrontiert sieht, in denen behauptet wird, dass der Unkrautvernichter namens “Roundup” Krebs verursacht.

 

Bayer und Continental führen heute Morgen die Verluste im DE30 an. Quelle: Bloomberg

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Continental (CON.DE / WKN: 543900) zum Zeitpunkt des Schreibens um mehr als 2% gesunken ist. Das Unternehmen teilte am Freitag mit, dass es die Pläne zur Ausgliederung des “Powertrain”-Bereichs vorantreibt und die Vorbereitungen für den Börsengang dieser Division bis Ende des Jahres abgeschlossen sein könnten.

Dieser Bericht brachte am Freitag erhebliche Gewinne, so dass die heutigen Verluste auf einige Gewinnmitnahmen zurückzuführen sein könnten. Darüber hinaus wurde die Aktie durch die MainFirst Bank von “Outperform” auf “Neutral” heraufgestuft und das neue Kursziel von 115 EUR auf 156 EUR angehoben. Die Aktie wird heute Morgen bei 149,55 EUR gehandelt.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge