Dow Jones: Korrektur bahnt sich an

IG: Die Rekordjagd an der Wall Street könnte bereits in Kürze enden. Nach der jüngsten Kletterpartie weist der Dow Jones Industrial Überhitzungserscheinungen auf. Der Startschuss für eine Korrektur wurde jedoch noch nicht gegeben. 
 

Der Oszillator Relative Stärke-Index (RSI) hält sich seit dem 13. Juni in der überkauften Zone aus. Wird der Extrembereich nach unten verlassen, könnte dies der Beginn der Konsolidierung sein. Gleichzeitig sollte der Dow Jones Industrial unterhalb der Unterstützung bei 21.408/21.392 Punkten schließen.

Korrekturpotenzial bestünde dann bis zur Oberseite der erst kürzlich gen Norden verlassenen Trading Zone bei 21.172/21.156 Zählern. Darunter sichert der steigende einfache 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 21.067 Punkten zusätzlich ab.
 

Dow Jones Industrial auf Tagesbasis

Dow_062117

Quelle: IG Handelsplattform

 

Oberhalb des Rekordstandes bei 21.542 Zählern vom 20. Dieses Monats könnte die Aufwärtsbewegung fortgesetzt werden. Unter Berücksichtigung der klassischen Fibonacci-Methode errechnet sich ein charttechnisches Kursziel von 21.654 Punkten (161,8%-Fibonacci-Extension). 
 

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge