Ein Playbook für Trader für die kommende Woche: eine prägende Woche verdient eine weitere

Pepperstone: Nach einer prägenden Woche an den Finanzmärkten steht ein rauschendes Fest der einzelnen Zentralbanker – auf den ersten Blick zählt man 22 Fed-Sprecher, 30 EZB-Sprecher und 6 BoE-Sprecher, bevor, die in der kommenden Woche Ihre Meinungen abgeben.

Aus strategischer Sicht ist es schwer vorstellbar, dass sie zu sehr von den Aussagen der Zentralbank abweichen, die besagt, dass die Inflation bekämpft werden muss, und dass es auf dem Weg dorthin weh tun wird.

Sicherlich werden viele auf die BoE blicken, und sie könnte neue Informationen liefern, da das GBP der Prügelknabe der G10-Devisenmärkte ist und der britische Anleihemarkt unter Druck gerät – der Finanzierungsbedarf für den “Mini-Haushalt” bedeutet, dass man entweder ein weitaus besseres Wachstum oder höhere Anleiherenditen sehen müsste um Kapitalzuflüsse anzuregen.

Bei einer derartigen Betrachtung des ausufernden Zwillingsdefizits wurde das GBP bestraft und ist unter die Räder gekommen und fiel in dieser Woche um fast 5 %.

 

 

Die nächste BoE-Sitzung findet erst Anfang November statt, und der Markt geht davon aus, dass es auf dieser Sitzung ein Monster an Zinserhöhungen in Höhe von 100 Basispunkten geben wird – der Markt sucht nach einer Antwort auf die neue steuerliche Unsicherheit, und das macht die Reden der BoE in dieser Woche so wichtig.

Das Gerede über die Unterstützung des britischen Anleihemarktes durch eine verstärkte Kanalisierung privater Ersparnisse schlägt Wellen, während Trader darauf wetten, dass die BoE auch die durch Steuersenkungen ausgelöste potenzielle Nachfrage eindämmen muss, möglicherweise mit einer Anhebung zwischen den Sitzungen – so oder so werden Ziele von unter 1,05 für GBPUSD großzügig in den Raum geworfen, und obwohl das Pfund stark überverkauft ist, ist zu vermuten, dass jegliche Erholungen bei Cable verkauft werden.

Während der Abbau der Fed-Bilanz ernsthaft beobachtet wird, hat die Fed in der vergangenen Woche fast eine Rezession angekündigt – man kann seine Prognosen für die Arbeitslosigkeit nicht einfach um fast 1 Prozentpunkt auf 4,4 % erhöhen, ohne eine Rezession als Folge davon zu sehen. Wie jeder gesehen hat, hat der USD die Oberhand – er befindet sich im Beast-Mode und hat alles, was er braucht:

  • Stärke
  • Momentum
  • relatives Wachstum
  • primäre Portfolioabsicherung

 

Wenn der USD steigt, sinken die Bilanzen der Zentralbanken, was eine geringere Liquidität bedeutet und sich auf die breiten Finanzmärkte auswirkt.

Die Frage, die man sich stellen sollte, lautet: Wie lässt sich diese Entwicklung umkehren?

Eine USD-Positionierung ist zwar ergiebig und der Greenback überkauft, aber die Anlageargumente für den USD sind jetzt noch überzeugender als vor zwei Wochen!

 

 

Jeder wartet darauf, dass die Zentralbank ihre Maßnahmen ergreift – Tatsache ist, dass die Zentralbanken deutlich gemacht haben, dass sie noch weit von einem Signal entfernt sind, dass sie den Fuß von der Bremse nehmen werden, und die Märkte wissen das. Betrachtet man den Renditespread zwischen 2- und 10-jährigen US-Staatsanleihen – mit -52 Basispunkten sagt uns die Kurve, dass eine Rezession bevorsteht, aber erst wenn man sieht, dass die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen tatsächlich fallen und die Käufer wirklich einsteigen, könnte man einen Kurswechsel im USD mit größerer Überzeugung einpreisen.

Man bedenke, dass die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen seit 8 Wochen in Folge gestiegen sind – erlebt der Markt eine 9 Woche?

Die realen Zinssätze der 5-jährigen US-Staatsanleihen stiegen in dieser Woche um 46 Basispunkte, was wiederum ein starkes Angebot für den USD darstellt – die Fed sollte höhere reale Zinssätze begrüßen, da sie die finanziellen Bedingungen verschärft, und wenn man es mit der Inflationsbekämpfung ernst meint, was die Fed tut, dann sollte man weiterhin höhere Zinssätze erwarten.

Man kann über die Mobilisierung in Russland und eine weltweit koordinierte Zinserhöhung in Höhe von 600 Basispunkten sprechen, aber inmitten einer unglaublichen Woche war die Intervention der BoJ für den Markt ein herausragendes Ereignis.

Ein Kursanstieg von 5 JPY an diesem Tag wird JPY-Shorts dazu veranlassen, ihre Positionen zweimal zu überdenken, und diese Art von Kursanstieg tut wirklich weh, vor allem, wenn man mit Hebel arbeitet.

Dennoch hat sich nichts geändert, und die fundamentalen Gründe für eine Long-Position beim USDJPY sind nach wie vor vorhanden, und mutige Trader werden die Dips kaufen, um einen erneuten, möglichen Test von Y146 zu erreichen.

Nimmt man einmal an, dass das tatsächliche Tempo des JPY-Verkaufs ausschlaggebend ist und die BoJ genug getan hat, um eine impulsive Bewegung in eine Richtung vorerst zu stoppen – falls nicht, und die Veränderungsrate ist der Schlüsselfaktor für jeden JPY-Trader, dann wird die BoJ erneut andeuten, dass sie für den JPY „Kurse einholt”.

An dieser Stelle könnte man erwarten, dass CFD Trader einige große JPY-Longpositionen als Interventionsstrategie eingehen werden.

 

Risikobehaftete Anlagen müssen sich diese Woche erholen, sonst wird der Markt womöglich einige Federn lassen, wenn er nach einer Reaktion sucht – viele rufen nach einer kurzfristigen überverkauften Erholung, allerdings gibt es noch zu viele Fragen, und der Großteil der Ergebnisse deutet auf eine weitere USD-Stärke und Aktienschwäche hin.

Wenn man solche unglaublichen Bewegungen an den Anleihemärkten erlebt – und schlechte Liquidität ist ein Schlüsselfaktor -, dann könnte man große Schwankungen an den Devisen-, Rohstoff- und Aktienmärkten erleben. Entweder hört man also diese Woche beruhigende Worte von den Zentralbankern oder die Daten müssen besser werden, und vielleicht kann ein überverkaufter Markt Short-Eindeckungen anziehen – aber dies ist ein Markt, der Put-Schutzmaßnahmen kauft, wie man es seit Jahren nicht mehr gesehen hat, der USD ist König und die Bilanzen der Zentralbanken schrumpfen.

Seien Sie aufgeschlossen, achten Sie auf die Kursentwicklung und halten Sie Ihre Freunde in der Nähe, aber Ihre Stopps näher!

 

Disclaimer & Risikohinweis

72,4% der Privatanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Leverage schnell Geld zu verlieren. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD-, und Derivatekonten werden von der Pepperstone GmbH bereitgestellt. Pepperstone ist eine Referenz auf Pepperstone GmbH (ein Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland und eingetragen im Handelsregister Düsseldorf unter der Nummer HRB 91279 Neubrückstr. 1, 40213 Düsseldorf, Deutschland). Pepperstone GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Registernummer 151148) beaufsichtigt.

Weitere Trading News Weitere Trading News