ETF-EM der Consorsbank: Italien ist Europameister

Consorsbank: Italien ist Europameister! Moment, der Ball rollt doch erst ab dem 14. Juni bei der UEFA Euro 2024 in Deutschland.

Hat die „Squadra Azzurra“ schon im Vorfeld wieder alles klar gemacht?

Nein, der gefürchtete Turnier-Schreck der deutschen Fußball-Nationalmannschaft muss sich wie alle anderen Nationen auch erstmal durch die Vorrunde – genau gesagt durch die Gruppe B – spielen und dann das Achtel-, Viertel- und Halbfinale überstehen, um überhaupt nach dem Pokal greifen zu können.

Die Italiener sichern sich aber bereits vorab den Titel in der ETF-EM, die die Consorsbank anlässlich des Fußball-Spektakels durchgespielt hat.

 

So funktioniert das Turnier

In der ETF-EM treten ausgewählte Exchange Traded Funds gegeneinander an, die auf dem jeweils wichtigsten Börsenindex der Teilnehmerländer der Fußball-EM 2024 basieren (WKN-Liste siehe unten).

Sie messen sich anhand der Kursentwicklung in den vergangenen drei Jahren, also im Zeitraum seit der letzten FuĂźball-Europameisterschaft 2021, die aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden war.

Stichtag fĂĽr die Messung der Kursentwicklung war der 31. Mai 2024.

Gespielt wird gemäß des offiziellen Turnierplans des bevorstehenden Wettbewerbs.

Zunächst tragen die Teams die Gruppenphase aus, ehe es entsprechend der Platzierungen in der Vorrunde in der K.O.-Phase weitergeht.

Gewinner einer Partie ist immer das Land, dessen ETF im direkten Vergleich die bessere Performance aufweist.

Für einige wenige Länder waren keine ETFs ermittelbar.

Hier entschied im Zweifel das Los ĂĽber die Platzierung in der Vorrunde.

 

 

Aus fĂĽr Deutschland im Achtelfinale

Deutschland hat dabei in der Gruppe A mit der Schweiz, Schottland und Ungarn als Gegner eine recht ausgeglichene Vorrunde erwischt und schafft es nur knapp als einer der besten Drittplatzierten ins Achtelfinale.

Dort scheitert das Team – wie sollte es anders sein – direkt an Italien.

Allerdings nicht knapp, sondern krachend. So dribbelte sich das für die ETF-EM gewählte Papier auf den italienischen Leitindex FTSE MIB mit einem satten Plus von 57,20 Prozent durch die vergangenen drei Jahre, während der ausgesuchte Dax-ETF mit einem Anstieg von 17,30 Prozent nur hinterherlaufen konnte.

Ein kleiner Trost: Immerhin scheidet Deutschland gegen den späteren Champion aus, der auch im Fußball aktuell noch den Europameistertitel hält.

 

Andere groĂźe Nationen bleiben ebenfalls auf der Strecke

Was macht der zweite Finalist des EM-Turniers von 2021?

England erleidet das gleiche Schicksal wie Deutschland und verabschiedet sich im Achtelfinale – allerdings denkbar knapp.

Der ETF auf das britische Börsenbarometer FTSE 100 (mit dem übrigens auch Schottland in der ETF-EM antritt) wies zum Stichtag 31. Mai eine nur um 0,3 Punkte schlechtere Perfomance auf als der ETF auf den SMI aus der Schweiz.

Im wahren Fußballleben wäre die Partie wohl über ein Elfmeterschießen entschieden worden.

Auch andere große Kicker-Nationen tun sich schwer, wenn sie nicht auf dem gewohnten grünen Rasen, sondern auf dem Börsenparkett überzeugen müssen.

So präsentieren sich Spanien, die Niederlande und Frankreich zwar in sehr guter Verfassung im Turnier mit einer Drei-Jahres-Perfomance ihrer ETFs zwischen 24 und 38 Prozent.

Sie können sich damit jedoch nur bis ins Viertelfinale vorspielen.

 

Turnier der kleinen Nationen

Ab der Runde der letzten acht Teams ist die ETF-EM in der Hand vermeintlicher AuĂźenseiter.

Rumänien, das überraschend mit der zweitbesten Performance aller Nationen ins Turnier gestartet ist und im Viertelfinale die Niederlande souverän auskontern kann, hat das Pech, bereits im Halbfinale auf die noch stärker aufspielenden Italiener zu treffen.

Trotz eines beachtlichen Plus von 53,10 Prozent des ETFs auf den BET 20, der die 20 größten Titel an der Bukarester Börse umfasst, verpasst Rumänien damit den Einzug ins Finale.

In das schafft es dafĂĽr Slowenien mit einem ETF auf den SBITOP, dass sich gegen Tschechien und seinen ETF auf den PX Index ein Match auf hohem Niveau liefert.

Am Ende heiĂźt es 38,60 zu 32,40 Prozent.

Für den Fußball- und Börsenzwerg reicht es dann im Endspiel aber nicht gegen die „bullenstarken“ Italiener.

 

Fazit

Was zeigt die ETF-EM? Wie beim Fußball gibt es auch an der Börse immer mal wieder überraschend starke Leistungen von Akteuren, die man für gewöhnlich nicht auf dem Zettel hat.

Statt nur auf bekannte groĂźe Player zu setzen, kann sich auch mal die Wette auf einen kleineren Kandidaten lohnen.

Den Europameister Italien, obgleich die drittgrößte Volkwirtschaft in Europa, haben vermutlich auch viele Anleger eher als Reiseziel für die bevorstehenden Sommerferien im Blick als für ein Investment.

Es gilt aber natĂĽrlich ebenso, dass eine gute Performance in der Vergangenheit keine Garantie fĂĽr kĂĽnftige ĂĽberzeugende Leistungen ist.

Auch ein Vorrundenaus – respektive Verluste – sind immer möglich.

Mal schauen, wer beim bevorstehenden EM-Turnier in Deutschland am Ende zu überraschen vermag und wer in Sachen Börsenentwicklung perspektivisch die Konkurrenz hinter sich lässt.

 

Diese ETFs traten gegeneinander an:

Land Index ETF-WKN
Albanien 1) 1)
Belgien BEL20 263103
Dänemark OMX Copenhagen 25 A2PD94
Deutschland Dax 40 A0REJQ
England 2) FTSE 100 LYX03E
Frankreich CAC 40 DBX1AR
Georgien 1) 1)
Italien FTSE MIB A0YEDP
Kroatien CROBEX A2JB7C
Niederlande AEX-Index A1JN2C
Ă–sterreich ATX A0D8Q2
Polen WIG 20 A2JAHA
Portugal PSI 20 1)
Rumänien BET-20 A2JAHB
Schottland 2) FTSE 100 LYX03E
Schweiz SMI 593396
Serbien BELEX A2JB7D
Slowenien SBITOP A2JB7F
Slowakei SAX A2JB7H
Spanien IBEX 35 A0REJT
Tschechien PX Index A2JAG6
TĂĽrkei ISE 100 1)
Ukraine PFTS Index 1)
Ungarn BUX A2JB7B

1) Keine Daten erhältlich; 2) Für beide Länder wurde der FTSE 100 als Basis gewählt

 

Themen im Artikel

Infos ĂĽber Consorsbank

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • ETF Broker
  • Fonds Broker
  • Zertifikate Broker
  • Futures Broker
Consorsbank:

Die Consorsbank, die früher unter dem Namen Cortal Consors firmierte, gehört zur BNP Paribas und ist einer der führenden Online Broker in Europa. Gegründet wurde die Consorsbank bereits im Jahr 1994 und firmierte seit der Übernahme durch die BNP Paribas und Fusion mit deren Tochter Cortal unte...

Disclaimer & Risikohinweis

79,84% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Rechtliche Hinweise:

Bitte beachten Sie, dass die Auswahl der Produkte, die wir Ihnen nachfolgend vorstellen, nicht unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vermögenssituation und Ihrer Risikobereitschaft erstellt wurde. Sie beruht lediglich auf einer technischen Chartanalyse. Sie sind auf einen kurzfristigen Anlagehorizont von bis zu 30 Tagen ausgerichtet. Eine Fundamentalanalyse mit weiteren Angaben zu den Hintergründen des vorgestellten Wertpapieres sowie eine daraus resultierende Projektion der möglichen Entwicklung für die Zukunft erfolgt gerade nicht.

Bitte informieren Sie sich daher sorgfältig über das Produkt, bevor Sie eine Investmententscheidung treffen. Setzen Sie sich dabei insbesondere mit den mit dem Produkt verbundenen Chancen und Risiken auseinander; neben den finanziellen Aspekten kann dies z.B. auch steuerliche und rechtliche Aspekte betreffen. Bei Investitionen in Einzelwerte besteht immer auch das Risiko eines Totalverlusts. Die maßgeblichen Produktinformationen können Sie dem Verkaufsprospekt des jeweiligen Emittenten entnehmen, sowie den weiteren Informationen, die Sie auf unserer Webseite unter www.consorsbank.de abrufen können.

Neben den hier vorgestellten Produkten gibt es möglicherweise andere Produkte, die für Ihr gewünschtes Investment bzw. die von Ihnen verfolgten Zwecke besser geeignet sind. Die hier zur Verfügung gestellten Informationen enthalten daher auch nicht notwendigerweise die für Ihre Anlageentscheidungen erforderlichen oder wesentlichen Informationen.

Wir weisen abschließend darauf hin, dass es sich in dem Fall, in dem Sie Transaktionen in hier vorgestellten Werten ohne vorherige individuelle Beratung durchführen, um ein sogenanntes “beratungsfreies Geschäft” handelt.

Consorsbank News

Weitere Trading News