EUR/GBP Analyse: Pfund Sterling startet Korrektur

direktbroker-FX.deIm Bereich der Kursmarke von 0,85 GBP hat das FX-Paar EUR/GBP zu Beginn dieses Jahres einen eindeutigen Doppelboden ausbilden können, worauf eine steile Rallye zurück auf 0,9322 GBP und damit die Jahreshochs aus 2017 folgte.

Dieses Niveau sorgte im Anschluss für eine sechswöchige Korrektur, die bis auf das markante Unterstützungsniveau um das 38,2 % Fibonacci-Retracement sowie die Kursmarke von rund 0,88 GBP abwärts reichte.

Zusammen mit dem 61,8 % Fibo sorgen dieses Stellen häufig für Kurswechsel, was in dieser Woche gut zu sehen ist.

Kurzfristig ergeben sich hierdurch ausreichende Handelsansätze, die nicht ungenutzt bleiben sollten.

 

Long-Chance:
Solange die aktuellen Wochentiefs um 0,88 GBP unangetastet bleiben, könnte sich auf Sicht der nächsten Tage eine Ausweitung der Erholungsbewegung zunächst in den Bereich von 0,8891 GBP einstellen. Im Bereich von 0,8950 GBP muss aufgrund des dort verlaufenden Abwärtstrends aber mit Gewinnmitnahmen gerechnet werden.

Spätestens am 61,8 % Fibo dürfte die kurzfristige Erholungsbewegung zunächst stoppen.

Als Verlustbegrenzung können die aktuellen Wochentiefs bei rund 0,88 GBP angesetzt werden.

Sollte das britische Pfund jedoch unter das Niveau der Vorwochentiefs von 0,8784 GBP zurückfallen, kämen sofortige Abgaben in den Bereich von zunächst 0,8750 GBP, darunter an die Unterstützung bei 0,8681 GBP.

 

Tageschart EUR/GBP

EUR/GBP; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 0,8858 GBP; 12:35 Uhr

EUR/GBP; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 0,8858 GBP; 12:35 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge