EUR/SEK Analyse: Mittelfristiges Signal aufgestellt

direktbroker-FX.deIn der abgelaufenen Woche hat sich das Währungspaar Euro (EUR) zur schwedischen Krone (SEK) über einen mittelfristig entscheidenden Widerstand hinweggesetzt und damit ein größeres Signal auf der Long-Seite aktiviert. Erste Notierungen zu Beginn des dieswöchigen Handels bestätigen die Richtung.

Seit August 2012 steckt der Euro zur schwedischen Krone in einem klaren Aufwärtstrend, der die Kursnotierungen bis Anfang letzten Jahres in den Bereich von grob 10,7000 SEK vorantrieb. An dieser Stelle stellte sich für die nächsten Monate eine Rechteckkonsolidierung ein und erlaubte es in der mehrjährigen Aufwärtstrendphase eine kurze Verschnaufpause einzulegen.

Diese endete jedoch mit dem Ausbruch über das Niveau von 10,7290 SEK in der abgelaufenen Woche, Euro-Käufer trieben den Kurs über dieses Niveau aufwärts und stellten damit ein mittelfristiges Kaufsignal auf.

 


 

Long-Chance:
Der dynamische Ausbruch über die Hürde von 10,7290 SEK in der abgelaufenen Woche hat nun direktes Aufwärtspotenzial zunächst in den Bereich von rund 11,1030 SEK freigesetzt und kann für den direkten Aufbau von Long-Positionen herangezogen werden. Mittelfristig könnte sogar das Verlaufshoch aus März 2009 bei 11,7875 SEK angesteuert werden, wodurch sich ein hervorragendes Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) ergibt.

Ein mögliches Alternativszenario sieht hingegen einen Rückzug des Euro zu Beginn der Handelswoche unter das Niveau von mindestens 10,7000 SEK vor. D

ies würde allerdings den bullischen Vorstoß komplett zunichtemachen und erste Abgaben auf zunächst 10,6000 SEK hervorrufen.

Im weiteren Verlauf könnte sogar die Marke von 10,3820 SEK angesteuert werden, ehe das Währungspaar EUR/SEK wieder einen ausreichenden Support vorfindet.

 

Wochenchart:
13052019WO

EUR/SEK; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 10,8331 SEK; 13:00 Uhr

 

Hinweis der Redaktion:

Schwedische Krone als Währungsalternative

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge