EUR/USD: Haushaltstreit in Italien und Brexit belasten den Euro

IGTrotz der ausgelösten Unruhen an den Finanzmärkten durch den Haushaltsstreit, bringt die italienische Regierung einen eigenen EU-Wirtschaftskommissar ins Spiel und erntet dabei jedoch keinen Beifall. Marktteilnehmer nutzen die Gelegenheit, um den Kurs ein wenig zu drücken.

Der Onlinebroker IG taxiert zur Stunde den Euro auf 1,1408 US-Dollar. Damit liegt die Gemeinschaftswährung rund 0,40 Prozent tiefer als am Vortag. Charttechnisch prallte der Kurs zu Beginn des europäischen Handels an einer markanten Widerstandszone bei 1,1466 US-Dollar ab. Hiernach folgten weitere Abverkäufe.

 


 

Charttechnisch könnte es zu einer kurzfristigen Konsolidierung kommen
Nachdem heute in der Früh der EUR/USD am 300-Perioden-EMA bei 1,1466 US-Dollar abprallte, ging die Reise zügig gen Süden. Die Bären konnten rasch den Wochenpivotpunkt bei 1,1437 US-Dollar, sowie den gleitenden 200-Perioden-Durchschnitt bei 1,1413 USD hinter sich lassen.

Nun steht die Unterstützungszone am mittleren Keltner-Band bei 1,1404 USD unter Beschuss. Gelingt nun keine erfolgreiche Gegenmaßnahme seitens der Bullen, könnte der Euro im weiteren Tagesverlauf durchaus die 1,14 USD preisgeben.

Charttechnisch deuten der RSI, MACD und das Williams %R auf weitere bärische Signale und damit auf eine Fortsetzung des Abwärtstrends. Bei einem Bruch des mittleren Keltner-Bandes, könnte das Devisenpaar schnell an die Unterstützungszone, nahe des unteren Keltner-Bandes bei 1,1339 USD gelangen. Ein Fall tiefer könnte den neuerlichen Abwärtstrend gar bestätigen.

 

 

EUR/USD auf Vierstundenbasis


Quelle: IG Handelsplattform


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge