EUR/USD im Panikmodus!

GKFX: Herr Draghi hat am gestrigen Tag nicht nur den DAX, sondern in erster Linie den EUR auf Talfahrt geschickt. Die Gemeinschaftswährung verlor über 1 Prozent und verabschiedete sich mit 1,1198 aus dem Handel. Die EZB will den Leitzins nun bis mindestens Ende 2019 nicht anheben.

Die Begründung der Entscheidung – die deutlich gesenkten Konjunkturprognosen sowie eine tiefgreifende Unsicherheit.

Alle Anlaufziele auf der Tagesebene wurden mühelos erreicht. Diese befanden sich auf der Unterseite bei 1,1233 und im Anschluss bei 1,1215. Wir gehen davon aus, dass nach so einem Abverkauf der EUR so langsam aber sicher in den Erholungsmodus schaltet und somit zaghaft den Weg nach oben einschlägt.

 


 

Sollte allerdings erneut Schwäche aufkommen, so geht die Bärenparty unterhalb von 1,1176 in die nächste Runde.

Auf der Stundenebene haben wir einen schönen Abwärtstrend.

Relevante Punkte sind demnach deutlich zu erkennen. Eine Konsolidierung könnte zunächst das Level bei 1,1250 (50%-Korrektur) aufsuchen, bevor das finale Ziel bei 1,1324 ins Visier genommen wird. Spätestens hier rechnen wir wieder mit den Shorties.

Charttechnik

EURUSD vom 08.03.2019

EURUSD vom 08.03.2019

 


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge