EUR/USD muss nach NFP-Bericht Federn lassen

ActivTradesDer EUR/USD musste am Freitag deutlich Federn lassen. Auslöser für die Verluste war der starke US-Arbeitsmarktbericht, der sowohl vom Stellen- als auch vom Lohnwachstum zu überzeugen wusste.

In der Folge verlor die Gemeinschaftswährung knapp einhundert Pips. Vom Tageshoch bei 1,1650 Dollar ging es steil bergab auf 1,1562 Dollar.

Jetzt aber zu den Details des Arbeitsmarktberichts: die US-Wirtschaft schuf im August 201.000 neue Stellen, während Volkswirte nur einen Wert von 191.000 vorhersagten. Die Arbeitslosenquote stagnierte zwar bei 3,9 Prozent. Dafür sank aber die U6-Statistik um 0,1 Prozent auf 7,4 Prozent.

Interessant waren aber vor allem die Lohndaten. So sind die durchschnittlichen Stundenlöhne um 0,4 Prozent zum Vormonat gestiegen und um 2,9 Prozent zum Vorjahresmonat – das entspricht dem größten Anstieg seit dem Jahr 2009. Experten hatten nur mit Werten von 0,3 und 2,7 Prozent gerechnet.

„Der starke Lohnanstieg gemeinsam mit dem hohen Stellenaufbau hat die Zins-Falken im geldpolitischen Rat der Fed gefreut. Langsam wird deutlich, dass die Vollbeschäftigung in den USA auch zu einem höheren Lohn- und Preiswachstum bei einem anhaltenden Inflationsanstieg führt“, schreibt Chefanalyst Robert Zach von Investing.com. Eine Zinserhöhung im September und Dezember dürfte nach den guten Zahlen vom Freitag wahrscheinlicher geworden sein.

Aus charttechnischer Sicht nähert sich der EUR/USD jetzt der Nackenlinie einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation bei 1,1532 Dollar. Ein Unterschreiten dieser Unterstützung eröffnet ein Abschlagspotenzial von gut 200 Pips.

 

 


 

 

Von höheren Kursnotierungen können Anleger dagegen erst wieder ausgehen, wenn der Euro das Hoch vom Freitag bei 1,1650 Dollar überspringt.

 

Chart Analyse

Chart Analyse

 

Malte Kaub

Disclaimer
CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund des Hebels Kapital schnell einzubüßen. 80% der Kleinanleger, die mit uns CFDs handeln, verlieren Geld. Sie sollten sich vergewissern, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen, und ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, tragen können. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Analysten und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht von ActivTrades PLC wider. Diese Analyse dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen und Einschätzungen zu Marktbewegungen sind nicht als verbindliche Indikatoren für künftige Kursentwicklungen zu betrachten. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge